Montag, 08.03.2021

|

Corona narrt die Narren im Landkreis Forchheim

Vereine wollen den Fasching noch nicht ganz abschreiben - 02.09.2020 16:00 Uhr

Die Kindergarde der Närrischen Siedler ist Jahr für Jahr ein echter Hingucker. Unser Foto entstand bei der Prunksitzung im vergangenen Jahr.

01.09.2020 © Foto: Alexander Hitschfel


Es ist eine Situation, die ganz viel Konjunktiv birgt, mit viel "hätte, würde, könnte". Deswegen möchte Bernd Uttenreuther, Präsident der Närrischen Siedler Lichteneiche aus Forchheim auch die finale Entscheidung in puncto Fasching noch hinauszögern. "Momentan", sagt er, "planen wir eine ganz normale Saison in abgespeckter Form". Denn, so Uttenreuther: "Ich bin lieber vorbereitet und sag dann ab", als wenn eventuell alles hopplahopp gehen müsse. Dabei muss jeder Faschingsverein seine Entscheidung auch selbst tragen: "Der Verband legt das in die Hände der Vereine", sagt Uttenreuther. "Wir bekommen keinen Fahrplan an die Hand."

Bilderstrecke zum Thema

Forchheim im Faschingswahn: Prunksitzung der Närrischen Siedler Lichteneiche

Die Närrischen Siedler Lichteneiche Forchheim e.V. feierten am Samstagabend ihre 12. Prunksitzung. Als Stargast sorgte Kabarettistin Lizzy Aumeier für viele Lacher bei den Gästen im Kolpingsaal. Ein weiteres Highlight waren die Auftritte der drei Garden, sowie ein süffisantes Männerballett zum Motto "Fitnessfieber".


Bilderstrecke zum Thema

Die Kindergarde der Närrischen Siedler in Aktion

Vor der großen Prunksitzung üben die 18 Mädchen der Kindergarde der Närrischen Siedler eifrig, damit jeder Schritt sitzt. Das Kostümmotto lautet "Minimäuse".


Neben Corona stehen die Närrischen Siedler vor einer zweiten Herausforderung: Ihnen fehlt die Örtlichkeit. Denn mit der Schließung des maroden Kolpinghauses brauchen die Jecken aus der Lichteneiche eine neue Veranstaltungsstätte. Die Eggerbachhalle in Eggolsheim sei eine mögliche Alternative, so Uttenreuther, "wenn es von den Räumlichkeiten und von der Umsetzung der Hygienemaßnahmen klappt".

Wird gar nichts stattfinden?

Das Aus des Faschings wäre auch ein finanzieller Verlust: Rund 5000 bis 6000 Euro Gewinn, ist sich Uttenreuther sicher, "gingen uns dann durch die Lappen". Deswegen werde momentan auch die Frage: "Bestellen wir neue Faschingsorden oder nicht?" hintan gestellt. Rund 130 Aktive sind bei den Närrischen Siedlern von der Garde über die Büttenredner, Elferrat und Trainer aktiv ins Faschingstreiben involviert.

Anfang November will man eine Entscheidung treffen, denn schließlich ist am 11.11. die traditionelle Schlüsselübergabe, die sich Uttenreuther "in kleinem Rahmen" vorstellen könnte. "Es wäre schon schade, wenn gar nichts stattfindet", sagt er.

Bilderstrecke zum Thema

Allamoschee feiert Prunksitzung in Effeltrich

Die Effeltrichter Narren des Fosanochts-Vereins Allamoschee bewiesen auf ihrer Prunksitzung viel Humor und zeigten akrobatische Tanzeinlagen.


`"Normalerweise", erzählt Elke Mölkner, Präsidentin der Allamoschee Effeltrich, "startet unsere Gardeabteilung Ende März mit dem Training". Doch dann kam Corona und das Training konnte erst im Juni wieder aufgenommen werden. Mit entsprechendem Hygieneplan, der "wöchentlich angepasst" wurde, werde in der Halle trainiert, die Fenster sind auf Durchzug.

Bilderstrecke zum Thema

Gardespaß und Ratespiel: Die Prunksitzung der heiligen Stadtschnecken 2018

Die Mitglieder des Vereins und das Markgrafenpaar Jenny I. alias Jennifer Weiß und Basti I. alias Sebastian Lux brachten die ausverkaufte Oertelscheune zum Toben.


Training im Freien funktioniert nicht

Das Training mit all der Akrobatik und Sprüngen im Freien abzuhalten, etwa auf einem Sportplatz, funktioniert für die Gardetänzerinnen allerdings nicht: "Wir brauchen dazu einen glatten Boden", sagt Mölkner.

Auch Mölkner hofft auf den Faktor Zeit, der den Närrischen in die Karten spielt, die Prunksitzung ist eigentlich für Januar terminiert, im Februar findet der Kinderfasching statt und das Männerballett-Turnier, das seit vielen Jahren Kultstatus hat.

Rund 550 Besucher füllen normalerweise pro Veranstaltung die Halle, rechnet Mölkner vor, hinzu komme das Service-Personal, die Musiker und die Akteure auf der Bühne. Die Hallen sind reserviert. Doch Corona mache eine langfristige Planung schwierig bis unmöglich. "Bis November haben wir unsere Entscheidung vertagt", sagt sie. Ob dann vielleicht eine kleine Veranstaltung stattfinde, ein "Best-of-Programm" oder ein Faschingsball, "das müssen wir sehen. Wir wissen ja auch nicht, ob die Besucher überhaupt kommen wollen".

Keine neuen Kostüme

Dass neben all der ausgelassenen Fröhlichkeit auch der Blick aufs Monetäre gehöre, macht Mölkner klar: "Ich bin nicht nur für die Unterhaltung verantwortlich, sondern auch für die Wirtschaftlichkeit." Will heißen: Der Fasching muss sich auch rechnen. Bereits Anfang des Jahres hatte man sich entschieden, nicht in eine neue Ausstattung für die Garde zu investieren. Ein neues Kostüm kostet pro Gardemädchen rund 500 Euro, bei 20 Gardemädchen also 10.000 Euro. Natürlich sei es "richtig schade", könne der Fasching heuer nicht stattfinden, "aber die Gesundheit für unsere Aktiven und für die Besucher geht eindeutig vor", macht Mölkner klar. Doch blickt man Effeltrich bereits auf die Faschingssaison 2021/2022: Dann feiert der Verein sein närrisches, 44-jähriges Jubiläum: "Darauf können wir uns schon jetzt konzentrieren."

Die Prunksitzung in Heiligenstadt zählt seit Jahren zu den Höhepunkten der närrischen Zeit in der Region.

01.09.2020 © Foto: Stefan Braun


Auch Thomas Weiß blickt sorgenvoll auf dieses Faschingsjahr. Weiß ist als Präsident und Vereinsvorsitzender quasi der Mann der ersten Stunde der "Heiligen Stadtschnecken". Seit dem Jahr 2009 gibt es den Verein in Heiligenstadt, "unsere Jugendarbeit brummt", sagt er. An ein normales Trainingsjahr der Tanzsportabteilung ist heuer jedoch nicht zu denken – und doch macht die Corona-Not auch erfinderisch: So verschickt etwa die Trainerin den kleinen Tänzerinnen der "Schnirkelschnecken" Videos nach Hause um daheim das Tanzen und die richtigen Schritte zu üben.

Bilderstrecke zum Thema

Heroldsbacher Narren schreiben 2020 Geschichte - Die Bilder!

Der Fosanochtsverein Heroldsbacher Narren schrieb an diesem Wochenende Geschichte. Denn über 50 Gruppen nahmen an dem bunten Faschingsumzug teil, das ist mehr als jemals zuvor. Etwa 8000 Besucher verfolgten das bunte Spektakel.


Die Fünf- und Siebenjährigen nehmen es mit Begeisterung an und schicken ihre Videos wieder an die Trainerin zurück. Insgesamt, erzählt Weiß, zählt die Tanzsportabteilung in fünf Gruppen 76 Aktive vom Kindergarten- bis zum Erwachsenenalter samt Trainern.

Ehrenrunde für Markgrafenpaar

Ein Faschings-Aus würde auch für die Stadtschnecken einen finanziellen Verlust bedeuten: "Wir müssen ja auch das Drumherum finanzieren", sagt Weiß. Auch die Stadtschnecken haben deswegen in diesem Jahr den Auftrag an die Näherei für eine neue Kollektion aus Kostümen, Hüten und Röcken für die Tänzerinnen zurückgestellt.

"Unser großes Glück ist, dass wir beim Sportverein kostenlos trainieren dürfen", sagt Weiß. Das Faschingsprinzenpaar, das in Heiligenstadt "Markgrafenpaar" heißt, werde wohl in dieser Saison noch eine "Ehrenrunde" drehen. "Philipp Weiß der Erste vom roten Dorn und Annika Stengel die Erste vom Mühlengrund", sagt Weiß, "dürfen zwei Jahre machen und werden wohl noch bleiben".

Und dann steht auch noch die große Faschingseröffnung am 11.11. an, die in Heiligenstadt traditionell als Open-Air-Veranstaltung stattfindet. Normalerweise kommen dazu auch die Guggen-Musiker aus dem Nürnberger Land dazu, es müssten Gema-Gebühren gezahlt werden. "Wir müssen das alles noch abwägen", sagt Weiß, "unsere finale Entscheidung fällt im September".

"Ich will nicht verantwortlich dafür sein, dass auf unserer Veranstaltung was passiert und sich jemand anstecken könnte", sagt Anita Hofmann, Präsidentin des Fosanochtsverein Heroldsbacher Narren. Deswegen habe man bereits vor zwei Wochen "alles komplett abgesagt". Lange Zeit konnte gar nicht trainiert werden, blickt Hofmann zurück, jetzt laufe der Betrieb zwar wieder an, "doch all das nachzuholen schaffen wir nicht". Allein 90 neue Kinder-Kostüme müssten genäht werden, fände der Fasching dann doch statt; Abstand halten sei gerade bei der Prunksitzung nicht möglich. "Das war uns alles zu unsicher", sagt Hofmann, deswegen zog man die Reißleine. Eventuell "irgendwas ganz Kleines für die Kinder" könne sie sich vorstellen, sagt Hofmann. Man trainiere mit oder ohne Faschingsveranstaltung weiter, "und die Hauptsache ist, wir bleiben alle gesund".

Bilderstrecke zum Thema

Von Bohlen bis Ice Age: Prunksitzung der Heroldsbacher Narren

Mit einer bunten Mischung aus Tanz, Parodie und Komik feierte der Fosanochtsverein Heroldsbacher Narren seine Prunksitzung 2014.


BIRGIT HERRNLEBEN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim, Gößweinstein, Heroldsbach