21°

Freitag, 24.05.2019

|

Das Forchheimer Altstadtfest wird zum "Anstattfest"

Nach Absage der Werbegemeinschaft: Citymanagerin stellt Konzept vor - 05.06.2018 14:46 Uhr

Seit 1980 ist Altstadtfest Tradition gewesen – aber zuletzt keine sprudelnde Einnahmequelle mehr für die Werbegemeinschaft. Das Fest 2018 wurde abgesagt. Jetzt soll das Anstattfest frischen Wind in die Innenstadt bringen. (Archivbild) © Roland-Gilbert Huber-Altjohann


Unter diesem Namen wird von Freitag, 22. Juni, bis Sonntag, 24. Juni, das abgesagte Altstadtfest firmieren, selbstredend anstatt des Altstadtfestes. Die erst seit April amtierende Citymanagerin habe sich „richtig reingekniet, um dem Fest diesen Neustart zu ermöglichen“, bekundet Streit. Denn kaum hatte die 28-Jährige ihre Stelle angetreten, um die Forchheimer Innenstadt attraktiver zu machen - da platze Ende April die Bombe: die Werbegemeinschaft, bislang Altstadtfest-Veranstalterin, teilte das jähe Ende für die Feier mit.

Das endgültige (Musik-)Programm Anstattfestes ist noch in Arbeit, alle Zeiten und Örtlichkeiten werden wohl erst in der Woche vor dem Fest bekannt gegeben. Bislang stehen laut Citymanagerin Elena Büttner folgende Veranstaltungen sicher fest:

Vor dem Rathausplatz wird es eine große Bühne geben, bewirtet vom Restaurant Arizona gleich nebenan. Auf dieser Bühne findet am Freitag, 22. Juni, um 18 Uhr, auch der Fest-Anstich mit 50 Litern Freibier statt.

Eine weitere große Bühne hält der Paradeplatz bereit. Musikpodien befinden sich außerdem beim Stadtlockal in der Hauptstraße, auf dem Kaiserstrand, in der Kaiserpfalz, beim Parkcafé und beim Alten Zollhaus. In Letzterem ist auch ein Poetry Slam des Jungen Theaters anberaumt.

Außerdem gibt es einen Vorgeschmack auf das, was eigentlich erst in der ersten Augustwoche seinen offiziellen Start feiert: Das einstige Tinello in der Apothekenstraße öffnet für das Anstattfest seine noch in der Renovierungsphase befindlichen Tore. Wirtin Kathrin Grüner lüftet dabei aber vorab das Geheimnis, wie ihr Restaurant künftig heißt: Lübbis. „Denn mein Spitzname ist Lübbi“, so Grüner. Am Freitag wird bei ihr übrigens die Forchheimer Musiktruppe „GR80s“ auftreten.

In der Sattlertorstraße kümmert sich das THW um den Ausschank und bietet wie auf dem Weihnachtsmarkt Flammkuchen an. Alles ehrenamtlich, versteht sich.

Wer es ruhiger haben möchte, ist am Festwochenende im Hauptstraßen-Zug zwischen dem Töpferei-Café Himmel & Erde, der Blauen Glocke und der Weinstube Dietz bestens aufgehoben, wo mehr Außen-Bestuhlung als üblich vorhanden sein wird. Damit die Kinder auf dem Anstattfest nicht zu kurz kommen, gibt es ein Karussell und ein Bungee-Trampolin auf dem Paradeplatz sowie eine Kindereisenbahn in der Hauptstraße – während der Pfalzgraben zur Schatzkisten-Suche und zum Bogenschießen einlädt.

Der Fest-Samstag steht dann ganz im Zeichen der Fußball-WM und dem Spiel der DFB-Elf gegen Schweden: Auf der Rathausbühne, dem Kaiserstrand, im Stadtlockal sowie im Lübbis wird die Partie abends auf Leinwänden beziehungsweise Großbildschirmen übertragen. Viel zu sehen gibt es aber auch tagsüber, unter anderem tierische Einsätze: Die Forchheimer Abteilung des Bundesverbandes Rettungshunde bringt nicht nur einen Info-Stand zum Rathaus mit, sondern auch ihre Vierbeiner – die auf einem Parcours zeigen, was sie so drauf haben.

Der Sonntag beginnt mit einem Festgottesdienst, den Pfarrer Martin Emge vor dem Rathaus abhält. Danach wird zum Frühschoppen geladen, den – ebenso wie den Gottesdienst – der Spielmannszug Jahn musikalisch umrahmt. 

Philipp Peter Rothenbacher Nordbayerische Nachrichten Forchheim-Ebermannstadt E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim