Freitag, 07.05.2021

|

zum Thema

Der kleinste Specht in der Fränkischen Schweiz ist bedroht

Dem Wendehals geht es an den Kragen: Appell an Garten- und Baumbesitzer - 29.03.2021 07:50 Uhr

Gartenbesitzer können den Tieren ganz einfach helfen, sagt Gartenbauvereinsvorsitzender Norbert Jungkunz. 

28.03.2021


Der Obst- und Gartenbauverein Wiesenttal startete heuer erstmals eine Nistkästenaktion. Vorsitzender Norbert Jungkunz und Günther Eichler vom Bayerischen Landesbund für Vogelschutz hängten an den Bäumen der Muschelquellenpromenade eine Reihe von Kästen auf, die besonders gefährdeten Vogelarten (Gartenrotschwanz, Trauerschnäpper) als Brutstätte dienen sollen.

Dem Wendehals geht es an den Kragen

Vom Aussterben bedroht ist der kleinste Specht in der Region: der Wendehals. Er sei der einzige Specht, der seine Bruthöhlen nicht selber zimmert, und deshalb auf Häuschen oder Löcher und Höhlen in alten Bäume angewiesen ist. Norbert Jungkunz appelliert an die Besitzer, alte Obstbäume in den Gärten oder Streuobstwiesen nicht gleich zu fällen, weil sogenannte Todholzbäume mit ihren Höhlungen, Löchern, Ritzen und Spalten für die heimische Tierwelt als Behausungen wichtig sind. Die Untere Naturschutzbehörde hat die Aktion unterstützt. 

Bilderstrecke zum Thema

Eine Schönheit auch auf Instagram: Unsere Fränkische Schweiz

Blühende Wiesen, malerische Sonnenuntergänge, idyllische Natur und weitläufige Panoramen: Wir haben Fotos von Instagramern gesammelt, die zeigen, wie wunderschön die Landschaften in der Fränkischen Schweiz sind und wie wunderbar sich hier die Natur genießen lässt.


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Wiesenttal, Gößweinstein, Betzenstein