Die türkische Gemeinde feiert wieder ein Kinderfest

21.4.2018, 20:00 Uhr
Atila Karabag.

Atila Karabag. © Foto: Karabag

Herr Karabag, das Kinderfest hat in der Türkei eine lange Tradition. Dort ist der 23. April sogar ein Nationalfeiertag. Wie feiert die türkische Gemeinde in Forchheim diesen Tag?

 

Atila Karabag: Ja, wir feiern das jedes Jahr groß. Letztes Jahr waren wir im Kronengarten, da gab es keinen freien Platz mehr. Heuer haben wird die Jahnhalle angemietet. Im Mittelpunkt des Festes stehen Aufführungen der Kinder. Ein türkischer Lehrer hat mit einer altersgemischten Gruppe Sketche, Tänze und Gedichte eingeübt und das führen die Mädchen und Jungen dann vor Publikum auf. Auch eine Tanzgruppe wird auftreten. Es gibt Kleinigkeiten zu essen. Außerdem zeigen wir Videos, die wir im Vorfeld des Kinderfestes aufgenommen haben. Da singen Familien mit ihren Kindern ein Lied zum Kinderfest.

 

Warum wird dieses Kinderfest eigentlich gefeiert?

Atila Karabag: Na ja, wie Atatürk einst schon sagte: "Die Kinder sind unsere Zukunft." Deswegen hat er diesen Tag den Kindern gewidmet. Im Prinzip geht es um ein friedvolles und verständnisvolles Miteinander, auch unter den verschiedenen Nationen. Die Kinder sollen in Frieden, in Liebe und Freundschaft aufwachsen.

 

Sind beim Kinderfest in Forchheim nur Mitglieder der türkischen Gemeinde eingeladen?

Atila Karabag: Es werden natürlich die Eltern, Großeltern und Geschwister der Kinder, die etwas aufführen, da sein. Außerdem haben wir den Oberbürgermeister, den Landrat und die Stadträte eingeladen. Aber es sind natürlich auch Gäste anderer Nationen herzlich willkommen.

Keine Kommentare