Ein neuer Teppich und Weg für Fahrradfahrer in Forchheim

Patrick Schroll
Patrick Schroll

stv. Redaktionsleiter Nordbayerische Nachrichten Forchheim

E-Mail zur Autorenseite

27.4.2021, 17:29 Uhr
An der Ecke Hainstraße und Hainbrunnenstraße entsteht ein neuer Rad- und Gehweg in Forchheim. 

An der Ecke Hainstraße und Hainbrunnenstraße entsteht ein neuer Rad- und Gehweg in Forchheim.  © Foto: Berny Meyer

Um den Radverkehr sicherer von der Hainbrunnenstraße und in Folge über die Eisenbahnbrücke zu führen, erhält der Einmündungsbereich der Hainstraße einen „Roten Teppich“. Dieser soll Autofahrern Vorsicht signalisieren.

Neuer Weg in Grünanlage

Außerdem baut die Stadt auf der angrenzenden Grünfläche (Bild) einen neuen Rad- und Gehweg. Er soll eine „elegante Auffahrt zur Brücke und zur Ampel“ bieten, sagt Forchheims Dritte Bürgermeisterin Annette Prechtel (FGL).


Schulnote 4,0 für Forchheim beim Fahrradklimatest


Bürgermeisterin Annette Prechtel kennt selbst verbesserungswürdige Stellen und sagt: „Ich weiß, wo die Schwächen liegen.“

Bürgermeisterin Annette Prechtel kennt selbst verbesserungswürdige Stellen und sagt: „Ich weiß, wo die Schwächen liegen.“ © Foto: Eduard Weigert

Künftig müssen Radfahrer von der Hainstraße kommend nicht mehr entlang der Straße und im 90-Grad-Winkel zur Eisenbahnbrücke auffahren. Der Weg entlang der Hecke (rechts) wird aufgelöst. Ein zusätzlicher Baum und Straßenlaternen sollen die Grünfläche aufwerten.

Das Projekt stehe auch im Zusammenhang mit der Sperrung der Piastenbrücke, die für Juni geplant ist. Prechtel rechnet in Folge mit mehr Autoverkehr im Bereich der Eisenbahnbrücke und einer angespannten Situation auch für die Fahrradfahrer.

Lösung für gefährliche Stelle gesucht

Auch für den Übergang für Radfahrer von der Eisenbahnbrücke kommend in Richtung Hainbrunnenstraße kündigt Prechtel Verbesserungen an. Bisher müssen sich Radfahrer nach der Vekehrsinsel in den Autoverkehr einfädeln. Das sei gefährlich, so Prechtel. Derzeit suche die Stadt gemeinsam mit dem Staatlichen Bauamt Bamberg nach einer Lösung.

Keine Kommentare