Montag, 18.11.2019

|

Eklat ums Nürnberger Christkind: Das sagt Forchheims Weihnachtsengel

Nadine Garçon: "Erschreckend und ein ganz unmenschliches Verhalten" - 07.11.2019 17:23 Uhr

Nadine Garcon (rechts) war 2015 einer der drei Forchheimer Weihnachtsengel - zusammen mit Petra Barthelmes (links) und Luise Raum. © Giulia Iannicelli


Frau Garçon, wie haben Sie das Aufsehen ums Christkind empfunden?

Ich habe es zwar nicht konkret verfolgt, aber mitbekommen, dass es diskriminierende Reaktionen gab. Ich finde das erschreckend und ein ganz unmenschliches Verhalten. Wir leben im 21. Jahrhundert. Ich kann Rassismus überhaupt nicht verstehen.

Sie waren 2015 einer der Forchheimer Weihnachtsengel. Wurden Sie mit Kritik konfrontiert?

Bei mir kam ganz oft: Alle Engel sind blond. Das war aber nicht böse gemeint. Viele waren einfach nur erstaunt, dass es auch brünette Engel gibt. Ich habe dann einfach gesagt: „Wieso nicht?“ – und gefragt, wie sie darauf kommen, dass Engel immer blond sein müssen. Ansonsten gab es nur positives Feedback.

Bilderstrecke zum Thema

Die Forchheimer Weihnachtsengel von 2003 bis heute

Drei Weihnachtsengel öffnen in Forchheim die Türen des "schönsten Adventskalenders der Welt". Unsere Bildergalerie zeigt alle Himmelsboten der vergangenen Jahre.


Können Sie den Job als Weihnachtsengel weiterempfehlen?

Ja, das habe ich auch schon. Zwei Freundinnen von mir haben sich in den vergangenen Jahren beworben, weil ich es selbst so toll fand. Auch sie sind Weihnachtsengel geworden. Mir hat es überraschend viel Spaß gemacht. Neben dem Fenster öffnen war ich im Kindergarten, bei verschiedenen Vereins- und Verbandsweihnachtsfeiern und sogar beim Radio. Durch die vielen vorweihnachtlichen Veranstaltungen kommt man richtig in Weihnachtsstimmung.

Interview: Michael Endres

Bilderstrecke zum Thema

Nach Anfeindungen: Nürnberger Christkind tritt vor die Presse

Es war ein besonderer Termin: Nach den Anfeindungen auch durch die AfD trat das neue Nürnberger Christkind Benigna Munsi gemeinsam mit Oberbürgermeister Ulrich Maly vor die Presse. Vor allem der "Love-Storm" hat bei der Betroffenen Eindruck hinterlassen.


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim