Samstag, 18.01.2020

|

Feuer in Wiesenthau: Polizei ermittelt Brandursache

25.000 Euro Schaden - Übergreifen der Flammen auf Haus verhindert - 03.01.2020 11:51 Uhr

Eine Garage brannte in Wiesenthau lichterloh. © Oliver Flake


Ein Hausbewohner bemerkte laut Polizei gegen 16.25 Uhr den Brand im Abstellraum des Hauses in der Weiherstraße und wählte den Notruf. Als die Feuerwehren anrückten, war bereits eine Rauchsäule über dem Gebäude zu sehen. Bei eigenen Löschversuchen zog sich der Hausbesitzer leichte Verletzungen zu und kam vorsorglich ins Krankenhaus. Die Feuerwehreinsatzkräfte konnten die Flammen rasch löschen. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Erkenntnissen auf rund 25.000 Euro. Wie die Brandermittler der Kripo Bamberg inzwischen herausfanden, entstand das Feuer durch noch nicht vollständig erkaltete Asche. Diese füllte einer der Bewohner des Anwesens nach dem Reinigen einer Feuerstelle in einen Kunststoffeimer, der sich entzündete. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt nun gegen den Mann wegen fahrlässiger Brandstiftung.
 

Schon von weitem war die Rauchsäule zu sehen. © Oliver Flake


In diesem Zusammenhang weist die oberfränkische Polizei in ihrer Pressemitteilung darauf hin, Asche und sonstige Rückstände aus Holzöfen, Grills und Feuerstellen nicht unmittelbar in Kunststoffgefäßen zu entsorgen. Noch Stunden und teilweise Tage nach dem Erlöschen des Feuers können die verbleibende Hitze und kleine Glutreste Brände verursachen. Bis zum vollständigen Erkalten sollten Brandrückstände deshalb immer in verschließbaren, standfesten, metallischen Gefäßen aufbewahrt und in sicherer Entfernung zu brennbaren Materialien abgestellt werden.

vek

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Wiesenthau