Forchheim: Am Pilatus-Campus wird Lücke geschlossen

31.1.2018, 09:00 Uhr
Der Pilatus Campus wächst: Auf der Freifläche hinter der Tankstelle soll bis Mitte kommenden Jahres ein Geschäftshaus mit Getränkemarkt entstehen.

Der Pilatus Campus wächst: Auf der Freifläche hinter der Tankstelle soll bis Mitte kommenden Jahres ein Geschäftshaus mit Getränkemarkt entstehen. © Grafik: ArchitektVolker Rosbigalle

Der Pilatus-Campus wird komplettiert. Auf der noch freien Fläche hinter der Jet-Tankstelle entsteht ein Getränkemarkt mit rund 490 Quadratmetern Verkaufsfläche. Im Obergeschoss des Geschäftshauses ist auf 600 Quadratmetern Platz für Büro- und Praxisflächen. Das Bauvorhaben in unmittelbarer Nähe zum Hausener Kreisel ist auf der Gemarkung Burk, lediglich drei Stellplätze befinden sich auf Hausener Gebiet. Eine Stellungnahme der Gemeinde Hausen dazu stehe noch aus, informierte Bauordnungsamtsleiter Stefan Schelter.

Bereits im Vorfeld hatte der Bauwerber, die Pilatus Campus GmbH, ein Gutachten erstellen lassen, das zu folgendem Schluss kam: "Für die Getränkeangebote in der Forchheimer Innenstadt, die sich überwiegend an ,Taschenkunden’ richten dürften, bewegen sich die Umsatzlenkungen im nicht nachweisbaren Bereich". Heißt im Klartext: "Der Getränkemarkt ist nicht schädlich für die Forchheimer Innenstadt", übersetzte Stefan Schelter. "Schön, dass sich jemand schon vor dem Bau Gedanken macht", urteilte Markus Schmidt (CSU) und fachte eine mehr oder minder ernsthafte Debatte über "Taschenkunden" und "Bierfass-Kunden" an.

FDP-Stadtrat Sebastian Körber fügte noch den "Autokunden" hinzu: "Jemand, der am Wochenende fünf Kästen Wasser kauft, der fährt nicht in die Innenstadt." Martina Hebendanz (CSU) konterte: "Es gibt vier Anlaufstellen in der Innenstadt, wo man gut Getränke kaufen kann, auch Wasser." Einzig Erwin Held (FW) sah Probleme: "Je mehr wir im Pilatus-Campus genehmigen, desto weniger Leute kaufen in der Stadt ein." Mit einer Gegenstimme von Heike Schade (FGL) erteilten die Stadträte ihr Einverständnis. Laut Planung soll das Gebäude bis Mitte kommenden Jahres fertig sein. Mieter und Betreiber des Getränkemarktes ist das oberfränkische Unternehmen Sagasser.

5 Kommentare