Klimaschutz

Forchheim: Drei PV-Anlagen für drei Dächer der Stadt

Datum: 20.12.2019, Abrechnung: Pauschale Motiv: Philipp Rothenbacher, Portrait, Porträt, Mitarbeiterportrait, NN-Redakteur, Verlag Nürnberger Presse, VNP
Philipp Peter Rothenbacher

Nordbayerische Nachrichten Forchheim-Ebermannstadt

E-Mail zur Autorenseite

19.11.2021, 14:00 Uhr
Die Dächer zweier Forchheimer Schulen sowie der Stadtbücherei sollen mit Photovoltaik (PV) ausgestattet werden. (Symbolbild)

Die Dächer zweier Forchheimer Schulen sowie der Stadtbücherei sollen mit Photovoltaik (PV) ausgestattet werden. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Professor Markus Brautsch vom Institut für Energietechnik in Amberg erläuterte den Ausschuss-Mitgliedern seine Untersuchungsergebnissen. Die Bestückung städtischer Liegenschaften mit neuen PV-Anlagen ist schon seit Jahren ein Thema, zwischenzeitlich ist Forchheim auch dem kommunalen Klimaschutz-Netzwerk beigetreten.

Drei Objekte in der Stadt - die Adalbert-Stifter-Schule, die Ritter-von-Traitteur-Schule und die Stadtbücherei - hat Brautsch in Sachen Dachflächen, Dachneigung und natürlich Strombedarf unter die Lupe genommen. Fest steht: Der Experte hält auf allen drei Häusern PV-Anlagen für sinnvoll, auch und vor allem, weil dadurch große Mengen an CO₂ eingespart werden können.

Die einhellige Meinung im Gremium: Dem Umweltschutz soll bei diesem Projekt klar der Vorzug vor der Wirtschaftlichkeit gegeben werden - insbesondere, weil die künftig drohenden Folgekosten des Klimawandels die jetzigen Kosten um ein Vielfaches übersteigen. Letztere müssen noch berechnet und sollen in den nächsten Haushaltsberatungen thematisiert werden.

Den Beschluss zur Umsetzung der drei neuen PV-Anlagen trifft am Ende der gesamte Stadtrat.

1 Kommentar