18°

Montag, 27.05.2019

|

Forchheim: Flexibles Baulandmodell kommt

Wohnbauflächen schaffen: Das flexible Baulandmodell tritt am 1. Mai in Kraft. - 26.04.2019 14:00 Uhr

Grundstücke in Forchheim sind rar gesät: Das „flexible Baulandmodell“ will ein wenig Abhilfe schaffen. © Foto: Stadt Forchheim


Vorausgegangen war eine jahrelange Diskussion in den Gremien der Stadt, bevor am 28. März 2019 der Stadtrat die endgültige Version des flexiblen Baulandmodells (FBM) sowie der Änderung der Vergaberichtlinien für die Vergabe von Baugrundstücken nach dem Baulandmodell der Stadt Forchheim abgesegnet wurde (wir berichteten mehrfach). Innerhalb der politischen Fraktionen hatte man letztlich einen Konsens gefunden, wie man in Zukunft die Ausweisung von Bauland, Nachverdichtungsvorhaben sowie die Vergabe der zukünftigen Bauplätze der Stadt regeln möchte.

Wichtig sei es zu wissen, dass am grundsätzlichen Konzept des ursprünglichen Baulandmodells — das seit 1993 Gültigkeit hat — sich auch durch die Reform bis heute nichts Wesentliches geändert habe, informiert die Stadt in einer Pressemitteilung. Das Modell von 1993 wurde seit seiner Verabschiedung in über zehn Baugebieten angewendet.

Oberbürgermeister Uwe Kirschstein erklärt, was nun neu ist: "Die wichtigste Neuerung am Baulandmodell, die im Beschluss vom 28. März von allen Fraktionen mit überwiegender Mehrheit getragen wurde, ist die paritätische Verteilung der Erschließungsflächen. Damit erreichen wir, dass je nach angewendetem Modell zwischen 43 und 48 Prozent der Flächen vor allem für den geförderten Wohnungsbau und junge Familien zur Verfügung steht. Die Ablösepreise erhöhen sich je nach Berechnungsformel von 75 Euro auf etwa 120 Euro pro Quadratmeter Fläche."

Bisher war der Ablösepreis festgeschrieben, nun ergibt sich der Ablösepreis in Abhängigkeit der jeweiligen Bodenrichtwerte.

Grundsätzlich sind die Bauplätze im Zeitraum von fünf Jahren zu "verwerten", das heißt, in dieser Zeit soll der Eigentümer damit beginnen, seinen Bauplatz selbst zu bebauen, ihn an Bauwillige verkaufen oder durch Erbbaurecht vergeben. Wer letztlich hier baut, ob der Eigentümer oder andere Bauwillige, spielt für die Stadtverwaltung keine Rolle.

Oberbürgermeister Kirschstein ist sich sicher, dass von dieser Bauverpflichtung alle profitieren: "Nur so kann in absehbarer Zeit für die Menschen in der Stadt Wohnraum geschaffen werden. Mindestens 70 Prozent eines neuen Baugebietes werden innerhalb eines Fünf-Jahres-Zeitraums bebaut. Wenn Bauland ausgewiesen und für viel Steuergeld erschlossen wird, muss eben auch Wohnraum geschaffen werden. Das war bisher nicht der Fall."

  

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim