12°

Montag, 20.05.2019

|

Forchheim: Kripo ermittelt wegen Wohnhausbrand

Feuer im Spitzboden ausgebrochen - 32-Jähriger Bewohner verletzt - 07.03.2019 10:27 Uhr

Die Feuerwehr musste Teile des Daches abdecken, um das Feuer zu bändigen. © Roland-Gilbert Huber-Altjohann


Nach Informationen von Kreisbrandrat Oliver Flake ist das Feuer unmittelbar im Spitzboden des Hauses ausgebrochen. Es befindet sich in der Reuther Straße in der Nähe zur Aral-Tankstelle.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr haben Teile des Daches geöffnet, das Gebälk freigelegt und so das Feuer von innen heraus gelöscht, bevor es noch größeren Schaden anrichten konnte. Die Lage sei schnell unter Kontrolle gewesen

Kripo hat Ermittlungen aufgenommen

Zunächst hieß es, dass niemand verletzt worden sei. In einer Mitteilung spricht die Polizei Oberfranken nun von einem 32-jährigen Bewohner einer Dachgeschosswohnung, der eine Rauchgasvergiftung erlitten hat und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde. Nach wie vor ist die Brandursache unklar. Die Kripo Bamberg hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen.

Die Einsatzkräfte waren bis 18 Uhr im Einsatz, solange war auch die B470 beidseitig gesperrt. Vor Ort waren die Feuerwehren aus Forchheim, Reuth, Gosberg und Wiesenthau. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


 

Dieser Artikel wurde zuletzt am Donnerstag, 7. März, 10.25 Uhr, aktualisiert.

Bilderstrecke zum Thema

Spitzbodenbrand in Forchheim legt den Verkehr lahm

Aus bisher ungeklärter Ursache brach am Mittwochnachmittag ein Feuer im Spitzboden eines Mehrfamilienhauses in der Bayreuther Straße in Forchheim aus. Nach ersten Angaben brachte die Feuerwehr die Flammen schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde ersten Informationen zufolge niemand. Die Bayreuther Straße war während des Feuerwehreinsatzes für den Verkehr gesperrt.


 

Patrick Schroll Redakteur Nordbayerische Nachrichten Forchheim E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Forchheim, Reuth