19°

Freitag, 03.07.2020

|

Forchheim: Stadträte sagen Nein zu 103 neuen Garagen

Anfrage auf Neubau eines Garagenhofs wurde abgeschmettert - 01.07.2020 09:30 Uhr

Ohne Genehmigung ist das Grundstück bereits geschottert worden. „Das muss zurückgebaut werden“, urteilte der Chef des Bauordnungsamtes.

© Ralf Rödel


Es ist nicht das erste Mal, dass die Bebauung eines Grundstücks in der Hainstraße auf der Tagesordnung des Bauausschusses steht: Scheiterte man im Sommer vor zwei Jahren damit, hier eine zwölf Meter hohe Boulderhalle für Kletterfans zu errichten, beantragten die Bauherren nun die Genehmigung für Garagen.

103 Garagen aneinandergesetzt, nebeneinander aufgereiht, das erläuterte Bauordnungsamtsleiter Stefan Schelter, seien dort geplant. Dass das keinen Schönheitspreis gewinnt, musste Schelter nicht näher ausführen, neben der „optischen Beeinträchtigung“ wies der Bauordnungsamtleiter auch auf den Emissionsschutz hin.

Bilderstrecke zum Thema

Fachwerk aus dem Mittelalter: Die ältesten Häuser Forchheims

Brände und Kriege haben sie überlebt: In den ältesten Häusern Forchheims steckt jahrhundertelange Geschichte. Sieben Gebäude stammen aus dem Zeitraum zwischen 1341 und 1400. Wir haben ihre Geschichte herausgesucht.


Etwa dann wenn mitten in der Nacht Autotüren scheppern und Motoren angelassen werden. Ganz zu schweigen von der Versiegelung: „Es ist vorgesehen, das Grundstück flächendeckend mit Fertiggaragen sowie Verkehrsflächen zu überbauen“, informierte denn auch die Tischvorlage. Durch den zu erwartenden Verkehr sei die Belastung durch Lärm und Feinstaub und auch die Belästigung der angrenzenden Wohngebiete „städtebaulich nicht mehr vertretbar“.

Zeitgleich zum Antrag des Garagenhofs beantragten die Bauherren zusätzlich die Errichtung eines zeitlich auf vier Jahre befristet genutzten Lagerplatzes, der bis zum Bau der 103 Garagen zwischengenutzt werden soll. Ohne eine Genehmigung abzuwarten, so Schelter, sei die Fläche dort bereits geschottert worden. „Das muss zurückgebaut werden“, so der Bauordnungsamtsleiter.

Bilderstrecke zum Thema

Kommunalwahl 2020: Das ist der neue Stadtrat in Forchheim

Viele bekannte Gesichter und einige Neulinge werden die Geschicke der Stadt in den nächsten Jahren lenken: Das ist der 2020 gewählte Forchheimer Stadtrat - vorbehaltlich eventueller Änderungen durch die OB-Stichwahl.


„Ich lehne das ab“, urteilte Holger Lehnard (CSU), die Fläche sei „viel zu schade für Garagen“. Auch Markus Schmidt (CSU) konnte sich in keiner Weise mit der Garagenbebauung anfreunden. Erwin Held (FW) fürchtete gar, dass die Garagen als Lagerboxen genutzt werden könnten. Kleingewerbe und Handwerksbetriebe, so Held, könne er sich dort vorstellen, „da muss eine sinnvolle Bebauung drauf“. Sebastian Körber (FDP) konnte „die Sinnhaftigkeit nicht nachvollziehen“, wies allerdings darauf hin, „dass es ein legitimes Ansinnen ist, sofern man innerhalb der Baugrenzen bleibt“.

Beide Anträge, sowohl der Bau der 103 Garagen als auch die vorübergehende Nutzung als Lagerplatz, wurden einstimmig abgelehnt.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim