Mittwoch, 23.10.2019

|

Forchheimer Speerspitze des Sports ist weiblich

Trio erhält Förderpreis von 1000 Euro durch Landkreis - 13.12.2018 15:47 Uhr

Nele Sturm (v.li.), Annalena Wagner und Judith Römer mit Landrat Hermann Ulm. © Foto: Udo Güldner


Der Blick fällt auf die Hände der beiden Wassersportlerinnen. Ob sich da nicht schon Schwimmhäute gebildet haben. Wenn man hört, wie oft und wie lange etwa Nele Sturm aus Forchheim seit neun Jahren durch die Wellen pflügt. Mit einem Kleinkinder-Schwimmkurs begann es beim hiesigen SSV. Bald schwamm sie anderen davon. Zuletzt auch ihrem Verein, der ihr durch das Trainerehepaar Karsten und Birgit Schmidt nur zweimal in der Woche Trainingseinheiten anbieten konnte. So wechselte die heute 13-Jährige an den Landesstützpunkt nach Erlangen. Bis zu fünf Mal wöchentlich stülpte sie sich die Badekappe über. Ab dem Jahr 2015 sammelte Nele Sturm in allen Lagen bayerische Titel, qualifizierte sich für die deutsche Ebene und kam im Freistil aufs Treppchen. Angesichts der Frage, ob die Jugendliche überhaupt noch aus dem Becken kommt, bewies Bürgermeister Franz Streit mit seinem Präsent, Eintrittskarten für das Königsbad, ein feines Gespür für Ironie.

An jenem Ort an der Käsröthe tauchte auch Annalena Wagner aus Forchheim als sechsjährige Schülerin erstmals in das kühle Nass ab und wenige Jahre später als mehrfache Bayerische Meisterin wieder auf. Auch sie, die in Rückenlage ihre Paradedisziplin fand, entwickelte sich prächtig. Die heute 16-Jährige hat zwei Vize-Titel bei deutschen Meisterschaften und die Teilnahme am European Youth Festival in Ungarn 2017, einer Art Olympische Spiele für den Nachwuchs, in ihrer Erfolgs-Vita stehen.

Bilderstrecke zum Thema

Sportler des Jahres 2017: Forchheim hat abgestimmt

Knapp zwei Wochen hatten die Nutzer Zeit, dem NN-Aufruf zu folgen und ihr favorisiertes Ass zu küren. Das Ergebnis: Nach fünf Triumphen muss Dauer-Sieger Lukas Kohl erstmals seinen Titel abgeben.


Mit der Damen-Staffel der SG Mittelfranken pulverisierte Wagner bei den Kurzbahnmeisterschaften in Berlin einen 17 Jahre alten Deutschen Rekord über 4x50 Meter Rücken um drei Sekunden. Neben dem Unterricht am Herder-Gymnasium Forchheim stehen wöchentlich 17 Stunden Wassertraining und weitere sieben Stunden Athletikübungen auf dem Programm.

Nicht minder hoch ist die Intensität bei Judith Römer. Erst vor vier Jahren griff die Heroldsbacherin erstmals zum Bogen. Für das Recurve-Gerät, das weniger Kraft erfordert als ein üblicher Langbogen und auch nicht so stark zurückfedert, entwickelte die 14-Jährige ein außergewöhnliches Gespür.

Auf der Anlage ihres Heimatvereins BSC Reuth übt sie durchschnittlich viermal pro Woche, setzt 450 Pfeile ab. Neben Koordination und Präzision sind zur Bewältigung der fortwährenden Anspannung Ausdauer und Muskelkraft nötig. Römer avancierte in ihrer Altersklasse zur bayerischen Meisterin in der Halle wie im Freien und behauptete sich auf deutscher Ebene unter den besten zehn. Für ihre Leistungen wurde die frischgebackene Oberfranken-Meisterin von Heroldsbachs Bürgermeister Edgar Büttner zusätzlich mit der Ehrenmedaille der Gemeinde dekoriert.

UDO GÜLDNER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim, Heroldsbach, Reuth