Betonklotz in Buckenhofen

Forchheimer Stadträte fordern: "Diese Mauer muss weg!"

Datum: 20.12.2019, Abrechnung: Pauschale Motiv: Philipp Rothenbacher, Portrait, Porträt, Mitarbeiterportrait, NN-Redakteur, Verlag Nürnberger Presse, VNP
Philipp Peter Rothenbacher

Nordbayerische Nachrichten Forchheim-Ebermannstadt

E-Mail zur Autorenseite

25.11.2021, 10:00 Uhr

"Schaut ja gruselig aus", meinte ein Stadtrat, der sich über "die Dreistigkeit" des Bauherrn nur wundern konnte. © NN

Denn hier hat der Bauherr ohne Genehmigung des Bauamts eine insgesamt rund 56 Meter lange und bis zu 2,80 Meter hohe Beton-Stützmauer errichtet. Außerdem ohne Absturzsicherung.

Als "störend" bezeichnete das Bauamt die Wirkung der "viel zu massiven" Mauer. "Schaut ja gruselig aus", meinte CSU-Rat Markus Schmidt, der sich über "die Dreistigkeit" des Bauherrn nur wundern konnte – vor allem beim Blick von der rückwärtigen Ostseite, wo sich alle Nachbarschafts-Anwesen harmonisch in die freie, grüne Landschaft an dem natürlichen Hang einfügen.

Inzwischen wurde ein Baustopp verhängt. Und einstimmig votierten die Stadträte dafür, dass die Mauer verschwinden muss, bevor an der neuen Anlage weitergebaut darf.

Keine Kommentare