Hinter die Kulissen blicken

Fränkische Schweiz: Trotz Absage kleine Hoffeste am Tag der offenen Brennereien

Lea-Verena Meingast
Lea-Verena Meingast

Redakteurin Nordbayerische Nachrichten Forchheim

E-Mail zur Autorenseite

15.10.2021, 16:02 Uhr
Eine Archivaufnahme vom Tag der offenen Brennereien 2018 bei der Brennerei Siebenhaar Dietzhof. Heuer sind einige kleine Hoffeste geboten.

Eine Archivaufnahme vom Tag der offenen Brennereien 2018 bei der Brennerei Siebenhaar Dietzhof. Heuer sind einige kleine Hoffeste geboten. © Roland-Gilbert Huber-Altjohann, NN

Schnaps an jeder Ecke, bei den Brauereien hinter die Kulissen schauen und gesellige Runden genießen: Der "Tag der offenen Brennereien und Brauereien" findet eigentlich jedes Jahr am dritten Sonntag im Oktober in der Fränkischen Schweiz statt, heuer am 17. Oktober, und ist ein beliebter Höhepunkt in der Region, auch für Ausflügler.

"Hatten wegen der Corona-Lage schon mit der Absage gerechnet"

2020 war der Tag wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Bis zuletzt stand es schlecht um Großveranstaltungen in Bayern. "Der Brennereitag 2021 muss leider auf Grund von Corona als Großveranstaltung abgesagt werden", teilte der Tourismusverein „Rund ums Walberla-Ehrenbürg“ schließlich vor einigen Wochen mit. Die Gastronomie sei aber wie gewohnt geöffnet.

"Wir hatten es lange geahnt und wegen der Corona-Lage schon mit der Absage gerechnet", sagt Braumeister Mike Schmitt von Nikl Bräu aus Pretzfeld, auch in Namen der anderen traditionell beteiligten Brauereien und Brennereien. Fünfzehn Brennereien und drei Brauereien hätten heuer zum "Tag der offenen Brennereien und Brauereien" rund ums Walberla eigentlich eingeladen.

"Unser Lieblingstag des Jahres"

Viele hätten sich schon auf den Tag gefreut: "Für uns ist das eigentlich der Lieblingstag des Jahres. Meistens scheint noch die Sonne, es kommen viele Menschen aus der Region und wir machen Führungen und zeigen alles. Das macht immer viel Spaß", berichtet er.

Deshalb hätten sich die Brennereien und Brauereien im Vorfeld immer wieder ausgetauscht und einige wollen dementsprechend am Sonntag, 17. Oktober, Führungen und Hoffeste anbieten. "Ein Tag der offenen Tür ist aktuell entsprechend der Corona-Vorgaben erlaubt. Und wir halten uns an die geltenden Regeln", erklärt Schmitt. Zudem: Vieles, wie die Hoffeste, finde draußen statt. "Bei uns im Hof wird auch eine Blaskapelle spielen."

Folgende Gasthäuser machen beim Tag der offenen Brennereien und Brauereien mit: Sponsel in Kirchehrenbach, Drummer in Leutenbach, Nikl-Bräu in Pretzfeld sowie Seitz in Thuisbrunn. Kleine Hoffeste sind geplant bei der Brennerei Siebenhaar in Dietzhof, der Brennerei Singer in Mittelehrenbach, dem Biohof Schmidt in Mittelehrenbach, der Brennerei Peterhof in Ortspitz, der Edelbrennerei Haas in Pretzfeld, der Brennerei Beutner in Weingarts sowie der Brennerei Geistreich in Weingarts.

Keine Kommentare