17°

Samstag, 11.07.2020

|

zum Thema

Fränkische Schweiz: Wie der Re-Start der Campingplätze trotz Corona laufen soll

Unklare Vorgaben der Staatsregierung sorgen bei Betreibern für Kopfzerbrechen - 27.05.2020 14:00 Uhr

So wie hier im vergangenen Jahr wird es auf dem Campingplatz "Fränkische Schweiz" in Tüchersfeld heuer nicht laufen können.

© Annika Falk-Claußen


"Insgesamt haben wir weit über 300 Stellplätze", sagt Reinhard Löwisch von der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz. Campingurlaub in und um Forchheim ist beliebter denn je, er erlebte in den letzten Jahren einen regelrechten Boom mit steigenden Übernachtungszahlen. Doch die Corona-Beschränkungen führten zuletzt zu verwaisten (weil gesperrten) Plätzen. Wann ist es Campern wieder erlaubt, dort ihre motorisierten Häuser zu parken? Inzwischen steht fest, dass am Pfingstwochenende, genauer am Samstag, 30. Mai, Campingplätze im Freistaat wieder öffnen dürfen.

Die Wohnmobilstellplätze auf der Forchheimer Sportinsel werden am 30. Mai wieder freigegeben.

© Ralf Rödel


Georg Spätling ist nicht nur Betreiber des bei Schulklassen und Vereinen beliebten Campingplatzes „Fränkische Schweiz“ in Tüchersfeld bei Pottenstein, sondern auch Präsident des Landesverbands Campingwirtschaft Bayern. Seine Anlage in Tüchersfeld muss am 30. Mai allerdings geschlossen bleiben. Der Grund ist nicht Corona, sondern eher profaner Natur: „Wegen eines Brückenschadens an unserer Einfahrt ist der Zugang gerade nicht möglich.“ Und bis die Ersatzbrücke eingebaut ist, können noch Wochen vergehen. „Derzeit planen wir die Wiederöffnung für Mitte Juli, vielleicht geht es auch schneller“, so Spätling.

In Forchheim steht derweil der Freigabe der Wohnmobil-Stellplätze auf der Sportinsel ab dem 30. Mai nichts im Weg, teilt der städtische Bau-, Bäder- und Grünordnungs-Chef Walter Mirschberger mit.

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


Ein Termin, der zwar mit Vorsicht zu genießen ist, denn sämtliche Lockerungen hängen bekanntlich ab von der Entwicklung der Neuinfektionszahlen. Flacht sich diese Kurve aber weiterhin ab, bleibt es beim letzten Samstag im Mai als Tag der Wiedereröffnungen. Gleichwohl sind dann auch hier die Hygieneregeln zu beachten, erklärt Spätling: „Sicherheitsabstand, Mundschutz und Co. müssen sein.“

Unklare Sachlage

Was nicht heißt, dass Camper den ganzen Tag mit Maske verbringen müssen: Der Mund-Nasen-Schutz sei laut dem Landesverbands-Chef nur zu tragen, wenn Kontakt zu Dritten unumgänglich ist, beispielsweise an der Rezeption, bei den Geschirrspülanlagen oder im Sanitärbereich.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Events 2020 sind im Kreis Forchheim wegen Corona abgesagt

Alles anders in der Corona-Krise: Die Pandemie dauert an, bis zum 31. August untersagt die Regierung Großveranstaltungen. Auch Veranstalter kleinerer Events im Kreis Forchheim haben sich bereits zu Absagen entschieden. Hier kommt die Übersicht.


Vor allem Letzteres treibt Spätling und andere Campingplatzbetreiber gerade um: Dürfen sie ihre stationären Toiletten und Duschen öffnen? „Wenn ich in München anrufe, heißt es, dass sie nicht genutzt werden dürfen. Aber im Hygienekonzept ,Beherbergung‘ steht nicht ausdrücklich, dass sie nicht genutzt werden dürfen.“ Das sei momentan „eine reine Interpretationssache“, so Spätling – der deutlich sagt: „Sollten Duschen und Toiletten dicht bleiben müssen, wäre das ein Camping-Fiasko.“ Es gelte der Merksatz: „Die Kloschüssel ist der Schlüssel zum Camping-Glück in Bayern.“

Keine Zelte

Schlechte Nachrichten auch für alle, die nicht mit dem Wohnmobil, sondern im Zelt übernachten wollen: Weil, so Spätling, „jede Wohneinheit eine Sanitäreinheit vorhalten muss“, dürfe man auf den Plätzen keine Zelte aufnehmen. Könnte da nicht das Mitbringen einer Camping-Toilette Abhilfe schaffen? Auch hier sei die Sachlage leider nicht eindeutig, sagt Spätling – und hofft auf klarere Vorgaben der Staatsregierung in den nächsten Tagen und Wochen.

Kein Jahr wie jedes andere also auf den Campingplätzen, die verspätet, unter Pandemie-Bedingungen und mit problematischen Vorgaben in die Saison starten. Zwar gebe es derzeit durchaus Buchungen und Reservierung für die kommenden drei Monate, erzählt Spätling, aber dabei handele sich fast ausnahmslos um Familien – „und alles unter dem Vorbehalt der weiteren Entwicklungen“.

Bilderstrecke zum Thema

Bier, Führungen und Schiffsreisende: 12 Fakten zum Tourismus in Forchheim

Aus welchen Ländern kommen Touristen nach Forchheim? Wie viele Übernachtungen und Tagestouristen verzeichnet die Stadt? Und was wird am häufigsten in der Königsstadt besucht? Wir haben Fakten gesammelt.


Insofern rechnet er heuer mit weniger Andrang als in den letzten Jahren: „Die Leute sind einfach generell vorsichtiger, die Einschränkungen für viele wahrscheinlich noch zu hoch.“ Denn unabhängig von Wanderern und Individual-Ausflüglern gebe es in der Fränkischen in „normalen“ Jahren auch viele Jugendgruppen, Sportvereine oder Schulklassen, die kommen, um die dortigen Freizeitangebote (zum Beispiel das Sommerrodeln) zu nutzen. Derlei Personengruppen wird es aber wegen der grundsätzlichen Kontaktbeschränkungen, die momentan bis 29. Juni gelten, vorerst nicht geben. „Darum lassen Vereine und Gruppen ihre Ausflüge in diesem Jahr eigentlich alle ausfallen“, so Spätling.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Dormitz, Ebermannstadt, Effeltrich