Freitag, 16.04.2021

|

Gegen Landarzt-Mangel im Kreis Forchheim: Klinikum gab bei Summer School Einblicke

15 Medizinstudierende des Universitätsklinikum Erlangen lernten Landkreis Forchheim kennen - 09.10.2020 09:21 Uhr

V.l. erste Reihe: Prof. Dr. Thomas Kühlein, Landrat Dr. Hermann Ulm, Prof. Dr. Jürgen Gschossmann, Sven Oelkers sowie Teilnehmer und Betreuer der Summer School.

09.10.2020 © Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz


15 Medizinstudenten und Betreuer des Universitätsklinikum Erlangen lernten in einem Summercamp das Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz und den Landkreis kennen. Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums, Landrat Dr. Hermann Ulm, und Geschäftsführer Sven Oelkers warben für den Landkreis Forchheim, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht. Veranstaltet haben die Summer School die Uni Erlangen-Nürnberg in Zusammenarbeit mit dem Klinikum und dem Landratsamt Forchheim.

Denn fast zwei Drittel (64 Prozent) der 89 Hausärzte im Landkreis Forchheim sind laut Auswertungen der "Gesundheitsregion plus" 50 Jahre alt oder älter. Die Summer School mit einem zweitägigen Programm an den zwei Standorten des Klinikums in Forchheim und Ebermannstadt, Klettern in der Fränkischen Schweiz und Übernachtung auf Burg Feuerstein richtete sich an Studierende der Humanmedizin, die ins „Beste Landpartie“-Programm (BeLA) des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege aufgenommen wurden und gefördert werden.

Bilderstrecke zum Thema

Süße Babys: Das sind Forchheims Neugeborene

Purer Zucker: Diese süßen Winzlinge sind im Klinikum Forchheim auf die Welt gekommen. Sie wollen Ihr Baby auch in der Bildergalerie sehen? Dann schicken Sie uns eine Mail an redaktion-forchheim@pressenetz.de mit einem Foto, Namen und Datum! Wir ergänzen unsere Fotostrecke gerne.


Im Rahmen dieses Programms verpflichten sich die angehenden Ärzte zur Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in der ländlichen Region, in der das Praktische Jahr geleistet wurde. Der Direktor des Allgemeinmedizinischen Instituts des Universitätsklinikums, Prof. Dr. med. Thomas Kühlein, erläutert: "Die Zukunft der Hausarztmedizin wird anders als heute aussehen. Wir sehen die Tendenz, sich in Gemeinschaftspraxen zusammenzutun und die Arbeitsteilung – zwischen Haus- und Facharzt, auch zwischen Arzt und Medizinischem Fachangestellten – effizienter zu gestalten." Aktuell passiere eine Menge, um dem Landarztmangel zu begegnen. "Dazu gehört auch das „Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin“, für das wir im Verbund mit den anderen allgemeinmedizinischen Lehrstühlen bayernweit das organisierende Institut sind."

"Viel Raum zur Selbstverwirklichung"

Das Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz sei das erste der vier akademischen Lehrkrankenhäuser in Nordbayern, welches den Studierenden die Türen öffnet, um praktische Erfahrungen zu sammeln und vielleicht zukünftige Mentoren für das Praktische Jahr kennenzulernen. Landrat Hermann Ulm hob in seiner Begrüßung die Vorzüge des Landkreises hervor: Einerseits profitiere dieser von global agierenden Arbeitgebern, wie "Siemens Healthineers", der guten Verkehrsanbindung und der Nähe der Städte Erlangen und Bamberg. Andererseits biete die Fränkische Schweiz mit ihren hervorragenden Gasthäusern eine Mischung aus Landschaft und Ursprünglichkeit, die viel Raum zur Selbstverwirklichung lasse.

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


Sven Oelkers führte in seiner Ansprache die Vorteile des regionalen Weiterbildungsverbunds Allgemeinmedizin an, der die Organisation während der fünfjährigen allgemeinmedizinischen Weiterbildung übernimmt. Die Weiterbildung besteht aus verschiedenen Stationen, die teils in den beiden Krankenhäusern, teils bei niedergelassenen Ärzten absolviert werden müssen. Er hob die große Bandbreite der Zusatzqualifikationen der 23 teilnehmenden Hausärzte hervor, von der Phlebologie und Psychotherapie über Sportmedizin bis zur Notfallmedizin. Außerdem würden die Praxen sich in der Regel bei den Allgemeinmedizinern bewerben, nicht andersherum. Wie am Frühstücksbuffet im Hotel könne der Arzt in Weiterbildung sich auch während seiner Stationen im Klinikum die Bereiche herauspicken, die er oder sie vertiefen möchte. "Das Krankenhaus bietet Ihnen das gesamte Spektrum an medizinischen Herausforderungen, die Sie später in der Hausarztpraxis kennenlernen werden: Geriatrie und Kardiologie in Ebermannstadt und Innere Medizin, Chirurgie oder Intensivmedizin in Forchheim. Sie werden mit offenen Armen empfangen – Zuerst in der Klinik, dann in der Praxis", sagte er.

nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim, Ebermannstadt