Donnerstag, 29.10.2020

|

zum Thema

Grippe-Impfstoff in Forchheim wird knapp: Was Sie jetzt wissen müssen

Nachfrage während Corona sehr hoch - Auch anderer Impfstoff wird knapp - 14.10.2020 15:51 Uhr

Die Nachfrage nach Grippe-Impfungen ist dieses Jahr besonders hoch. Das führt zu Engpässen. 

© dpa


Wie ist die Lage im Landkreis Forchheim?

"Die Lage ist kritisch", sagt Elmar Rank. Er leitet die St. Martins Apotheke Forchheim. Am Mittwoch hatte Rank nach eigener Aussage noch 50 Impfdosen zur Verfügung. "Innerhalb einer Woche werden sie aufgebraucht sein." Rank: "Wir können die Ärzte aus dem Raum Forchheim, die bei uns vorbestellt haben, noch versorgen. Danach ist aber Schluss." Die Lage ist in vielen Arztpraxen ähnlich.

Wird es Impf-Nachschub geben?

Apotheker Elmar Rank.

© Roland Huber


Das kündigte Gesundheitsminister Jens Spahn am Mittwoch jedenfalls an. Er sprach davon, dass das Ministerium für diese Saison 26 Millionen Dosen bestellt habe, so viele wie nie zuvor für eine Grippe-Impfung. Sie würden jedoch nicht auf einen Schlag zur Verfügung gestellt, weshalb es zu lokalen Lieferengpässen kommen könne: "Wir haben aber keine Versorgungsengpässe." Apotheker Rank dämpft allerdings die Erwartungen. Er zweifelt, ob sich angesichts der hohen Nachfrage alle Impfwünsche in dieser Saison berücksichtigen lassen. 

Warum gibt es im Landkreis nicht ausreichend Grippe-Impfstoff?

Die Risikogruppen ließen sich mit der bestellten Menge abdecken, so Rank. "Heuer fragen aber vom Kind bis zum Greis die Menschen nach einer Impfung." Die Nachfrage wird deutschlandweit gerade von der Corona-Pandemie befeuert. Der Apotheker erklärt: "Wir fragen im Frühjahr bereits bei den Ärzten den Bedarf nach dem Grippe-Impfstoff ab und es wird bereits im Februar und März bestellt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Auswirkungen von Corona noch nicht vorhersehbar, die Nachfrage entsprechend ähnlich wie in den Vorjahren." 2019 sei sogar Impfstoff übrig geblieben. Laut dem Gesundheitsminister wurden in den vergangenen Jahren jeweils bis zu sechs Millionen Dosen vernichtet. "Wohl deshalb waren Herstellerfirmen und Apotheken bei der Bestellung dieses Jahr zurückhaltend", so Rank. "Wir haben auch Nachfragen von Kinderärzten. Das gab es bisher nicht." 

Bilderstrecke zum Thema

Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Tipps gegen die Grippe

Husten, Schnupfen, Niesen - Grippealarm! Das nasskalte Wetter bietet den perfekten Nährboden für fiese Bakterien und Viren. Viele Kollegen und Nachbarn kämpfen gerade gegen eine lästige Erkältung. Doch die ist nichts im Vergleich zur Grippe.


Lässt sich der Grippe-Impfstoff kurzfristig nachproduzieren?

"Das ist eigentlich in der Kürze der Zeit nicht möglich", sagt Rank und verweist auf den komplexen Herstellungsprozess.

Für wen ist eine Grippe-Impfung sinnvoll?

Für Personen ab 60 Jahren und Risikopatienten. Das können Menschen mit Vorerkrankungen sein, oder Personen, die beruflich wie privat viel mit Menschen in Kontakt kommen, so Rank. "Der Grippevirus breitet sich über den Winter vor allem in engen, schlecht gelüfteten Räumen gut aus, wo Menschen zusammenkommen. Das Virus kann sich über Tröpfchen unter diesen Bedingungen gut verteilen." Auch das Coronavirus verbreitet sich so. 

Bilderstrecke zum Thema

Die Fehler beim Tragen einer Schutzmaske - und wie es richtig geht

Wir alle müssen uns an sie gewöhnen: Masken werden uns im Alltag intensiver begleiten. Doch es gibt Fallstricke bei der Handhabung - wir haben Tipps für die richtige Anwendung.


Werden weitere Impfstoffe im Landkreis knapp?

Ja, sagt Rank. "Noch schlimmer ist die Situation beim Pneumokokken- Impfstoff." Dieser werde oft begleitend zur Grippe-Impfung empfohlen, war vor Corona aber kaum nachgefragt. Die Impfung soll vor Krankheiten der oberen und unteren Atemwege (Pneumonie) schützen. Laut dem Robert-Koch-Institut sterben jährlich über 5000 Menschen in Deutschland an einer Pneumokokken-Erkrankung, während eine Grippewelle für bis zu 20.000 Todesfälle jährlich verantwortlich ist.

Wenn ich keinen Grippe-Impfstoff mehr erhalte, wie kann ich einer Influenza vorbeugen?

Rank rät zu den bekannten Maßnahmen. Dazu gehören: das Immunsystem stärken, auf den Vitaminhaushalt achten (insbesondere Vitamin C), viel trinken, ausreichend schlafen und Hygieneregeln beachten. Auch Kontakte zu reduzieren, helfe, so Rank. "Durch den Lockdown im Frühjahr war die Grippe so gut wie vorbei. Abstand halten hilft jetzt bei Corona auch. Dadurch könnte auch die Grippewelle dieses Jahr weniger stark ausfallen."

PATRICK SCHROLL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim, Dormitz, Ebermannstadt