-1°

Samstag, 28.11.2020

|

Großeinsatz in Forchheim: Kripo ermittelt gegen 14-Jährigen

Jugendlicher war mit Softairwaffe im Zug und im Stadtgebiet unterwegs - 17.11.2020 10:35 Uhr

Zahlreiche Einsatzkräfte der Polizei wurden am Samstag hinzugerufen. 

14.11.2020 © NEWS5 / Merzbach, NEWS5


Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Bamberg haben hierzu die Ermittlungen aufgenommen, erklärt ein Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken. Ob es zur Anklage kommt, müsste das Gericht entscheiden.

Derweil prüft die Kostenstelle der Polizei, welche Kosten bei dem Einsatz entstanden sind und ob diese geltend gemacht werden. Dieses Verfahren werde jedoch noch längere Zeit in Anspruch nehmen, erklärt der Pressesprecher.

Bilderstrecke zum Thema

Großeinsatz in Forchheim: 14-Jähriger sorgt mit Softair für Aufregung

Mehrere Mitteilungen über einen verdächtigen Mann mit einer Schusswaffe lösten am Samstagvormittag einen Großeinsatz der Polizei in Forchheim aus. Der Bahnhof wurde vorsorglich komplett gesperrt, auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Wie sich später herausstellte, war ein Jugendlicher mit einer Softairwaffe, die einer Maschinenpistole sehr ähnlich sah, durch das Stadtgebiet gelaufen.


Bei dem Vorfall am Samstag waren nicht nur mehrere Streifenbesatzungen aus dem Stadtgebiet Forchheim und Umgebung im Einsatz, sondern auch Kollegen aus dem benachbarten Mittelfranken sowie überörtliche Ergänzungsdienste. Auch die Hubschrauberstaffel aus Roth wurde hinzugerufen, so der Pressesprecher des Polizeipräsidiums.

Die Softairwaffe sei dabei für normale Bürger nicht von einer normalen Waffe zu unterscheiden gewesen. "Diese Waffen sind dem Original nachgebaut", sagt der Sprecher. Selbst er würde sich nicht zutrauen, diese auf eine Entfernung von mehreren Metern sicher als Softairwaffe zu erkennen.

jas

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Forchheim, Baiersdorf