Halbzeit beim Skulpturenweg ums Walberla

31.3.2020, 19:49 Uhr
Auf einem Weg zwischen Kirchehrenbach und Wiesenthau sollen ab Oktober Skulpturen zum Spazieren einladen.

Auf einem Weg zwischen Kirchehrenbach und Wiesenthau sollen ab Oktober Skulpturen zum Spazieren einladen. © Norbert Haselbauer

Diesen Sommer dreht sich in Kirchehrenbach alles um junge Kunst in Franken: Der Kunst- und Kulturverein veranstaltet ein Bilderhauer-Symposion zur Erstellung eines Skulpturenwegs am Fuße des Walberlas. Mitmachen kann jeder mit Wohnsitz in oder mit Bezug zu Bayern, der eine berufsständige Tätigkeit als Künstler nachweisen kann. Bewerbungsschluss ist der 15. Mai. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, das Kulturleben am Fuße des Walberlas durch literarische, musikalische, kabarettistische und künstlerische Veranstaltungen zu fördern. 

Eine Jury, zusammengesetzt aus Kurator, Vertretern des Trägers, Förderern und Fachjuroren, wählt aus den anonymisierten, termingerecht und vollständig eingereichten Entwürfen zehn zur Realisierung aus. Die auf diese Weise auserkorenen Teilnehmer erstellen ihre Werke im Zeitraum vom 1. August bis 1. September in Kirchehrenbach und präsentieren diese ab Oktober für mindestens zwei Jahre auf dem Skulpturenweg.

Honorar von 2000 Euro

Je Teilnehmer wird ein Honorar von 2000 Euro nach Fertigstellung des Artefakts gezahlt und ein weiteres Budget bis zu 2300 Euro für die Bestreitung weiterer Kosten (Materialien, Transport etc.) einkalkuliert.

Für die Ideenfindung der Artefakte besteht keine thematische, stilistische, formale oder materielle Einschränkung. Der Veranstalter erwartet lediglich Rückbezüge zur Landschaft, zum magischen Ort des Walberlas und zur Geschichte der Region. Voraussetzung ist überdies die Eignung für den Freibereich und dass von den Werken keine Gefahr ausgehe, heißt es in einer Mitteilung.

Das Bewerbungsverfahren für den Ideenwettbewerb läuft seit Anfang Februar. Weitere Informationen unter www.skulpturenweg-walberla.de 

Keine Kommentare