Freitag, 16.04.2021

|

Hallerndorf im Aischgrund: Eine Ortschaft, viele Begriffe

Mitten unter uns: Der Versuch, das Phänomen Hallerndorf in Worte zu fassen - 10.03.2021 15:56 Uhr

Vorne der Sportplatz, hinten die Kirche: Hallerndorf liegt idyllisch im Aischtal. Der Bürgermeister lobt den Zusammenhalt im Ort, die Kultur- und die Naturlandschaft. „Da bin ich daheim, da fühle ich mich wohl“, sagt Gerhard Bauer über sein Heimatdorf.

09.03.2021 © Foto: Stefan Hippel


"Meine Wurzeln liegen hier, hier sind meine Freunde, hier bin ich in den Vereinen dabei", sagt Bauer. Über diese eher privaten Aspekte hinaus gibt es für den Bürgermeister aber noch weitere Gründe, die sein Dorf zu etwas Besonderem machen: "Der Zusammenhalt ist hier da. Die Hallerndorfer helfen zusammen, wenn es die Situation erfordert."

Bilderstrecke zum Thema

Mitten unter uns: So schön ist Hallerndorf

Idyllisch im Aischgrund liegt Hallerndorf. Ausflüglern ist die Ortschaft durch ihre Bier- und Kellerkultur ein Begriff. Was den Ortskern von Hallerndorf zu etwas Besonderem macht, ist auch die große grüne Wiese zwischen Rathaus und Ortsdurchfahrt: Anderswo stehen in der Ortsmitte Läden, das Rathaus und die Kirche, hier sind es ein paar Obstbäume in Hallerndorfs zentraler Oase der Ruhe. Bürgermeister Gerhard Bauer lobt den Zusammenhalt der Dorfbewohner. Sehenswert sind der Kreuzberg mit seiner Kapelle und der alte Burggraben hinter dem Forsthaus.


Wenn man den Bürgermeister bittet, "sein" Hallerndorf mit drei Begriffen zu charakterisieren, dann ist der Zusammenhalt auch das erste, was Gerhard Bauer einfällt: "Das ist der Begriff, der in vieler Hinsicht auf Hallerndorf zutrifft." Auf Platz zwei verortet Bauer die "geniale Kultur- und Naturlandschaft". Die Ortschaft liegt schließlich eingebettet ins reizvolle Aischtal und am Ortsrand erhebt sich der Kreuzberg mit seinen beliebten Bierkellern. "Die Kellerkultur ist einzigartig, das gibt es so nicht überall", sagt der Bürgermeister dazu. Neben den drei Bierkellern auf dem Kreuzberg, einer davon ausgestattet mit einem eigenen Brauhaus, verfügt die Ortschaft auch noch über den Dorfkeller der Brauerei Lieberth und den Gartenkeller der Brauerei Rittmayer. Hier sitzen die Hallerndorfer im Sommer gern bei einer Halben und einer Brotzeit beieinander – wenn es Corona zulässt.

Ein schönes Plätzchen

Der dritte Begriff, mit dem Gerhard Bauer sein Heimatdorf charakterisiert, ist schon ein ganzer Satz und ein bisschen angelehnt an einen bekannten Slogan des Bayerischen Fernsehens: "Da bin ich daheim, da fühle ich mich wohl." Kürzlich, sagt der Bürgermeister, habe die Gemeinde eine eigene Tasse anfertigen lassen. Darauf sind die Begriffe abgedruckt, die die Hallerndorfer mit ihrem Ort assoziieren: "hilfsbereit", "einfach klasse", "gemütlich" "Lebensfreude" und "leckeres Bier" ist hier zu lesen. Scheint ganz so, als wäre Hallerndorf ein schönes Plätzchen, wo man es aushalten kann.

 

MARTIN REGNER E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hallerndorf