Dienstag, 26.01.2021

|

zum Thema

Hasenpest im Kreis Forchheim: So schützen Sie sich

Die Krankheit ist auch auf den Menschen übertragbar - Ratschläge einer Expertin - 29.12.2020 19:32 Uhr

Im Landkreis Forchheim ist die Hasenpest aufgetreten. 

11.01.2019 © Jens Büttner/dpa


Frau Dr. Popp, im November wurde auf dem Gebiet der Gemeinde Pretzfeld bei einem verendeten Feldhasen die Hasenpest festgestellt. Gab es seitdem weitere Fälle im Landkreis?

Nein, zum Glück.

Dr. Gisela Popp

29.12.2020 © Foto: privat


Wie äußert sich die Krankheit?

Hasenartige wie Hasen und Kaninchen, die von der Hasenpest betroffen sind, fallen durch Teilnahmslosigkeit, Fieber, eine beschleunigte Atmung und ein gesträubtes Fell auf. Bei einem akuten Fall sterben die meisten Tiere nach zwei bis 14 Tagen. Bei chronischem Verlauf entkräften die Tiere und magern ab. Der Tod kann dann nach bis zu sechs Wochen eintreten. Die Krankheit ist auch auf den Menschen übertragbar und kann sich mit grippeähnlichen Symptomen wie etwa Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, Schüttelfrost und Mattigkeit bemerkbar machen.

Was kann man tun, um sich zu schützen?

Wir raten dazu, tote Hasen und Kaninchen nicht anzufassen. Auch ein Kontakt mit dem Kot oder Blut der Tiere ist zu vermeiden. Wildgerichte sollten nur gut durchgegart verzehrt werden. Küchengeräte wie Messer und Schneidebretter sollten sofort nach dem Kontakt mit dem Fleisch heiß abgespült und desinfiziert werden.

Bilderstrecke zum Thema

Tierheim Forchheim: Wir suchen ein Zuhause

Sie alle sind auf der Suche nach einer neuen Heimat: Viele Fund- und Abgabetiere warten im Tierheim Forchheim auf ein neues Frauchen oder Herrchen. Weitere Infos unter www.tierheim-forchheim.de oder telefonisch (09191) 66368.


1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Dormitz, Ebermannstadt, Effeltrich