HC-Handballern schmeckt die Tabellenführung

29.1.2017, 21:54 Uhr
Stefan Bauer setzte seine Kraft gut ein.

Stefan Bauer setzte seine Kraft gut ein. © Foto: Bösl

Die Vorzeichen für dieses Spiel waren sicher nicht ganz optimal. Mit Matthias Ochs, Florian Schindler und Andreas Mückusch musste das Trainerduo Samel/Gieck auf drei Spieler komplett verzichten. Kapitän Tobias Hallmann und Felix Engel standen angeschlagen zur Verfügung. „Wir nehmen es so, wie es kommt. Ändern können wir sowieso nichts“, gab sich Gieck im Vorfeld gelassen.

Der Start geriet den Gästen jedoch alles andere als optimal. Zwar erzielte der HC das 1:0, dies sollte aber auch die einzige Führung in der ersten Halbzeit bleiben. Sulzbach, das erst in der Vorwoche neue Hoffnung geschöpft hatte, suchte couragiert seine Chance und stellte die Forchheimer Abwehr vor Probleme. Gegen schnelle Spielzüge bekam der Spitzenreiter die Räume nicht rechtzeitig geschlossen und wurde in Eins-gegen-Eins-Situationen gezwungen. Kurz vor der Halbzeitpause führte Sulzbach erstmals mit vier Treffern, ehe beim 16:13 die Seiten gewechselt wurden.

„Wir haben die Abwehrstrategie etwas verändert und ganz klar unsere Probleme angesprochen. Gleichzeitig haben wir die Jungs dahingehend motiviert, wieder an sich zu glauben“, berichtet Dirk Samel hinterher von seiner Kabinenansprache. Die Spieler hatten gut zugehört und zeigten nach einer deutlichen Leistungssteigerung, warum sie ein Spitzenteam bilden. Innerhalb von fünf Minuten war der Rückstand beim 16:16 egalisiert, Rechtsaußen Hendrik Epp brachte den HC beim 18:17 erstmals wieder in Fronst.

Nun entwickelte sich ein schnelles und gutes Meisterschaftsspiel. Die Sulzbacher waren nicht gewillt, die Punkte herzuschenken und kämpften sich immer wieder heran. Knackpunkt des Spiels war die 50. Minute, als die Forchheimer trotz Unterzahl durch Dominik Hecht zum 26:25 trafen. Das Signal setzte die letzten Kraftreserven bei den Forchheimern frei, während die oberpfälzischen Gastgeber ihrem intensiven Spiel Tribut zollten. Abgeklärt fuhr der Favorit am Ende seinen Vorsprung nach Hause. „Für unsere Mannschaft ist das ein ganz neues Gefühl, mit dem sie immer besser umgeht“, freut sich Samel.

HC: Müller, Wiebe; Sekolec (7), Kiesel (4), Neumann , Bauer (10), Regelmann, Engel (1), Fürch (1), Hallmann (4/4), Epp (3), Hecht (3).

Keine Kommentare