Montag, 12.04.2021

|

Immer wieder Anrufe von Betrügern - Oberfränkische Polizei warnt erneut

Die Beamten geben auch Tipps, was man in solchen Fällen tun soll - 10.08.2020 09:57 Uhr

Die Maschen sind zwar immer dieselben: Die angeblichen Polizisten rufen an und behaupten, dass es zu Festnahmen gekommen sei und bei den Tätern Unterlagen mit Daten der Angerufenen aufgefunden wurden. Ihr Vermögen sei, auch auf der Bank, nicht mehr sicher. und soll deswegen an die Polizei übergeben werden.

Auf Geld und Wertgegenstände haben es die Betrüger auch bei dem "Gewinnversprechen" abgesehen. Den Opfern wird vorgegaukelt, dass sie bei einem Gewinnspiel gewonnen haben. Bevor sie allerdings ihren Gewinn erhalten, sollen sie erst selbst eine finanzielle Gegenleistung erbringen. Und auch das funktioniert offenbar: "Immer wieder gelingt es den professionell auftretenden Betrügern letztendlich, die Angerufenen zur Übergabe ihrer Ersparnisse zu bringen", heißt es von der Polizei Oberfranken dazu.


Egloffstein: Radler mit Luftgewehr beschossen - Zeugen gesucht


Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, insbesondere in Hochfranken, bekamen demnach in den letzten Tagen Anrufe der Betrüger. Die Kriminalpolizei Hof hat in allen Fällen die Ermittlungen aufgenommen. Bei den bislang bekannt gewordenen Taten erkannten die Personen die Betrugsmaschen, so dass ihnen letztlich kein Schaden entstand.

Die Oberfränkische Polizei gibt folgende wichtige Tipps:

  • Seien Sie stets misstrauisch bei Anrufen, die ihre finanzielle und/oder persönliche Situation betreffen. Geben Sie keine Telefonnummern, Adressen, Kontodaten, Kreditkartennummern oder Ähnliches heraus. Beenden Sie umgehend das Gespräch.
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen
  • Lassen Sie sich von einem Anrufer, der sich als Polizeibeamter ausgibt, den vollständigen Namen, die Telefonnummer und die Dienststelle geben. Legen Sie danach auf und rufen Sie selbst bei der Polizeidienststelle an und lassen Sie sich den Einsatz bestätigen.
  • Lassen Sie sich nicht von vermeintlich vertrauenserweckenden Rufnummern mit der örtlichen Vorwahl oder der Notrufnummer 110 in die Irre führen. Die immer professioneller agierenden Betrüger nutzen auch technische Möglichkeiten, mit denen tatsächlich existierende Telefonnummern von Polizeidienststellen oder Staatsanwaltschaften im Telefondisplay angezeigt werden können.
  • Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einem Gewinnspiel teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben.
  • Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn zu erhalten, zahlen Sie keine Gebühren, wählen Sie keine gebührenpflichtigen Sondernummern (z. B. mit der Vorwahl 0900..., 0180..., 0137...) und kaufen Sie keine Guthabenkarten, usw.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Wählen Sie in dringenden Fällen den Notruf 110.

Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


nn/ankl

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Forchheim, Hof