26°

Freitag, 07.08.2020

|

zum Thema

Ist die Bike-Schaukel die Lösung für die Fränkische Schweiz?

Konflikt zwischen Förster und Bikern soll nun gelöst werden - 01.08.2020 06:00 Uhr

Unscheinbar: Beliebte Hindernisse für Mountainbiker in den Wäldern, wie hier im Burker Stadtwald.

© Foto: Julian Hörndlein


Was ist eine Bike-Schaukel?

Die Bike-Schaukel ist der Begriff für ein Gebiet zwischen Ebermannstadt, Neuhaus, Pegnitz und Gräfenberg, einer Fläche des Naturparks Fränkische Schweiz – Veldensteiner Forst. Hier sollen bestehende Trails in den Wäldern, die bisher inoffiziell von Mountainbikern befahren werden, zum Teil in ein offizielles Wegenetz integriert werden. Der Begriff Schaukel ist an den Skischaukeln (Gondeln) orientiert. Ähnlich wie Skifahrer sollen die Biker zwischen den vier Orten (alle haben Bahnhöfe und sind ans Schienennetz angeschlossen) hin und her fahren können. Auf den Wegen liegen auch gastronomische Angebote.

Wie profitieren Biker von dem Projekt?

Sie können in der Region auf ausgeschilderten Wegen auch Off-Road legal unterwegs sein. Biker, die das "wilde Naturerlebnis" suchen, können so auf ihre Kosten kommen. Die Trails sollen ohne Lücken miteinander verbunden sein. Ein rund 440 Kilometer-Netz könnte entstehen. Mit Konflikten soll Schluss sein, denn: Alle Wege werden mit den Grundbesitzern, dem Naturschutz, touristischen Einrichtungen oder Wanderern abgesprochen.

Bilderstrecke zum Thema

Reise durch Franken: Diese zwölf Städte sollten Sie gesehen haben

Franken - eine Region, die sich jedes Jahr zahlreicher Touristen erfreut. Ob historisches Fachwerk, Überbleibsel aus dem Mittelalter oder einfach nur zauberhafte Landschaft - es gibt viele Gründe, Franken einen Besuch abzustatten. Wir haben in unserer Bildergalerie 12 fränkische Städte zusammengefasst, die sowohl die Einheimischen als auch die Besucher von außerhalb gesehen haben sollten.


Wo gibt es bereits Wege?

Bisher haben sich die Gemeinden, die in der Ile "Wirtschaftsband A9 – Fränkische Schweiz" zusammen arbeiten, für das Projekt stark gemacht. Der Gruppe gehören auch Gemeinden aus dem westlichen und südlichen Landkreis Forchheim an. 59 000 Euro wird das Projekt kosten, hieß es zuletzt. 70 Prozent werden gefördert. Das bedeutet, dass 41 841 Euro Fördergeld fließt, den Rest tragen die Mitgliedsgemeinden des Wirtschaftsbandes. Das Projekt ist vor zwei Jahren gestartet. Strecken sind bereits genehmigt, in den nächsten Wochen erfolgt die Beschilderung. Präsentiert werden die neuen Wege bald auch im Internet.

Bilderstrecke zum Thema

Aufgemerkt! 24 Gründe, warum das Leben in Franken einzigartig ist

Der Franke an sich neigt ja eher zur Bescheidenheit: "Bassd scho" gilt als höchstes Lob. "Nicht geschimpft ist gelobt genug", sagt man hierzulande manchmal auch. Dabei hat Franken einiges zu bieten, was einfach nur schön, einzigartig oder besonders ist. Wir haben genauer hingeschaut und 24 Gründe zusammengestellt, warum es in Franken ganz besonders schön ist.


Wie schaut es mit dem Projekt im Landkreis Forchheim aus?

Die A9-Gemeinden (Egloffstein, Gößweinstein, Gräfenberg, Hiltpoltstein, Igensdorf, Obertrubach) nehmen am Projekt bereits teil. Spätestens nächstes Jahr soll das Projekt A9-weit abgeschlossen sein. Die Ile Fränkische Schweiz Aktiv mit 12 Mitgliedsgemeinden von Ebermannstadt bis Weilersbach will Ende des Jahres mit Gesprächen starten. Bis Wege befahrbar sind, könnten zwei bis drei Jahre vergehen. Ziel beider Ile-Gruppen sind Trails, die ohne Unterbrechung von Bayreuth bis fast nach Forchheim reichen könnten.

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim, Ebermannstadt, Gräfenberg