Montag, 30.03.2020

|

Kein schöner Anblick: Gelbe Säcke kurz vorm Weihnachtsfest in den Straßen der Altstadt Forchheim

Was kann der Landkreis dagegen tun? Die NN haben nachgefragt. - 06.01.2020 10:11 Uhr

Die gelben Säcke und die Papiertonne im Landkreis Forchheim werden in Zukunft an unterschiedlichen Tagen abgeholt...Foto: (c) RALF RÖDEL / NN © Ralf Rödel


Frau Schürr, kann das Landratsamt das nicht ändern?

Die Säcke gefallen uns auch nicht besonders. Die Abholung erfolgt aber durch ein privates Unternehmen, nicht durch den Landkreis. Auf deren Planung können wir nur indirekt einwirken. Wir werden dies aber gerne versuchen.

Kathrin Schürr. © Archivfoto: Ralf Rödel


Aber der Landkreis ist doch für die Müllentsorgung zuständig?

Das ist richtig, aber wir kümmern uns selbst nur um die Abholung der Rest- und Biomülltonne. Hierfür erstellt unser eigener Disponent einen Plan, entlang welcher Route wann der Müll in den Gemeinden entsorgt wird. Für den Gelben Sack hat der Landkreis einen Vertrag mit den dualen Systemen geschlossen. Dieser Systembetreiber beauftragt eine Privatfirma, die sich um die Abholung kümmert. Nur die Termine veröffentlichen wir im Abfallkalender.

Hat der Landkreis gar keinen Einfluss?

Wir können den Systembetreiber nicht zwingen, zu bestimmten Tagen den Müll einzusammeln, höchstens einen Wunsch äußern. Der Betreiber legt den Tourenplan fest. Wichtig ist, dass dabei der vierwöchige Rhythmus, den wir gewählt haben, trotz Feiertage eingehalten wird. So wurde in Forchheim am 23.12. noch Müll eingesammelt. 2020 ist für die Innenstadt der 21.12. geplant.

INFO: Der Landkreis plant, die Gelbe Tonne einzuführen. Ein Abstimmung der Kreisräte darüber steht aber noch aus. Damit würden die Gelben Säcke der Vergangenheit angehören. Doch macht die Gelbe Tonne statt Gelber Säcke Sinn? Wir sind dem nachgegangen.

Bilderstrecke zum Thema

Mysterium Gelber Sack: Was darf rein, was nicht?

Millionen Deutsche benutzen ihn täglich. Doch nicht jeder weiß, was alles genau dort hinein gehört - das Mysterium Gelber Sack. Was darf rein, was nicht?


Bilderstrecke zum Thema

Plastik, nein danke! Zehn Alternativen für ein Leben ohne Kunststoff

Knapp 25 Kilo Plastikmüll hinterlässt jeder Deutsche im Jahr. Lediglich aus der Hälfte dessen, was im gelben Sack landet, entstehen neue Produkte. Der Rest wird verbrannt und belastet unsere Umwelt. Allerdings kann jeder dazu beitragen, dass weniger Plastikmüll anfällt. Welche plastiksparenden Alternativen es gibt, verraten wir hier!


Bilderstrecke zum Thema

Kampf dem Plastik-Konsum: Das sagen Menschen aus der Region!

Plastik, Plastik, Plastik. Was macht jeder Einzelne gegen die Massen an Plastik, die uns im Alltag begegnen? Wir haben uns bei den Fußgängern in der Nürnberger Innenstadt umgehört.


Quiz: Welcher Müll gehört in welche Tonne?

Frage 1/10:

In welchen Müll gehört ein gebrauchter Pizzakarton?

Die Erklärung: Benutzten Pizzakartons haften in der Regel noch Essensreste und damit auch Fett an. Damit kann der Karton nicht mehr über das Altpapier recycelt werden und muss in den Restmüll.

Frage 2/10:

In welchen Müll gehören Spraydosen mit dem grünen Punkt?

Der Grüne Punkt ist ein geschütztes Zeichen, das für die Teilnahme des Verpackungsherstellers an dualen Sammel- und Verwertungssystemen steht. Hat eine Spraydose das Symbol nicht, dann wäre sie ein Fall für den Sondermüll.

© Manuela Meyer

© Manuela Meyer

Frage 3/10:

In welchen Müll gehört ein benutztes Papiertaschentuch?

Benutzte Papiertaschentücher können nicht mehr recycelt werden, darum scheidet das Altpapier aus. Im Biomüll sollten sie nicht landen, da Krankheitserreger daran haften könnten. Damit bleibt noch der Restmüll.

Frage 4/10:

In welchen Container gehört blaues Glas?

Blaue und übrigens auch rote Flaschen gehören in den Container mit Grünglas, denn Grünglas kann den größten Anteil an Fremdfarben aufnehmen. Generell ist die Farbtrennung beim Glas sehr wichtig, denn nur so lässt sich Glas einer bestimmten Farbe wiederherstellen.

Frage 5/10:

In welchen Müll gehört Tierkot?

Asche, Tierkot, Staubsaugerbeutel oder behandelte Hölzer gehören grundsätzlich in den Restmüll.

Frage 6/10:

Wohin mit CDs?

CDs bestehen wie DVDs zu großen Teilen aus Polycarbonat, das gut recycelbar ist. Einige Wertstoffhöfe, aber auch Elektromärkte sammeln alte CDs und DVDs. Zur Not kann die CD auch über den Restmüll entsorgt werden.

Frage 7/10:

Wohin mit Konservendosen?

Metallverpackungen wie auch Alufolie gehören in den gelben Sack oder in die gelbe Tonne.

Frage 8/10:

In welchen Müll gehört Backpapier?

Es heißt zwar Papier, muss aber in den Restmüll. Denn es ist mit einem Material beschichtet, das wasserabweisend ist - und somit nicht recyclebar.

© S. Schmid

© S. Schmid

Frage 9/10:

Wo sollte ein Kassenbon landen?

Kassenbons bestehen aus sogenanntem Thermopapier, das mit der Chemikalie Bisphenol A beschichtet ist. Sie sollten nie ins Altpapier gelangen, sondern über den Restmüll entsorgt werden.

Frage 10/10:

Wo gehören Kaffeefilter hin?

Kaffeefilter gehören in den Biomüll. Sie sind klassischer Bioabfall.

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Dormitz, Ebermannstadt, Effeltrich