Umbau beim "Gockel"

Kellerwald Forchheim: Der Glockenkeller bekommt eine neue Bühne

Datum: 20.12.2019, Abrechnung: Pauschale Motiv: Philipp Rothenbacher, Portrait, Porträt, Mitarbeiterportrait, NN-Redakteur, Verlag Nürnberger Presse, VNP
Philipp Peter Rothenbacher

Nordbayerische Nachrichten Forchheim-Ebermannstadt

E-Mail zur Autorenseite

6.5.2022, 19:55 Uhr
Die Bühne des Glockenkellers wird neu gebaut.

© Giulia Iannicelli Die Bühne des Glockenkellers wird neu gebaut.

Er zählt zu den beliebtesten Gaststätten im Forchheimer Kellerwald und vor allem während des Annafestes geht es auf seiner Musikbühne rund: der Glockenkeller, von den Einheimischen auch gerne (und liebevoll) „Gockel“ genannt. Wenn keine Band spielt und der Keller mal wieder aus allen Nähren platzt, werden auf dem überdachten Musikpodium (mit einer Grundfläche von etwa fünf auf vier Metern) bisweilen auch Gäste bewirtschaftet.

Allerdings hat an der Bühnenkonstruktion der Zahn der Zeit genagt und hinzu kommt die neue Gestaltungssatzung der Stadt, die den mitunter vogelwilden Kellerwald-Bauten der Vergangenheit einen Riegel vorschieben soll – damit ein einheitlicheres und sichereres Gesamtbild entsteht. Die „Gockel“-Bühne entspreche der gültigen Gestaltungsrichtlinien jedenfalls nicht, teilte Tobias Merz vom Forchheimer Bauamt in der jüngsten Sitzung des städtischen Bauausschusses mit.

Der Glockenkeller-Eigentümer ist aber bereits mit gutem Beispiel vorangegangen und beantragte im Vorgriff auf die Sanierung des ganzen Kellerwaldes den Neubau der Bühne. Sie wird nach den neuen Gestaltungsvorgaben an freilich gleicher Stelle und mit den fast gleichen Ausmaßen (samt flachgeneigtem Pultdach) errichtet. Die Stadträte gaben dafür einstimmig ihr Einvernehmen.

Keine Kommentare