-1°

Samstag, 28.11.2020

|

KJR-Zirkus Schnauz will Zelt in Pinzberg aufschlagen

Programm für 50 Kinder soll im August 2021 stattfinden - 10.11.2020 16:56 Uhr

FOTO: Andreas Kummer, 03.08.2019.MOTIV: Der Zirkus Schnauz - das integrative Kinder-Zirkusprojekt von Kreisjugendring und Circus Mumm - hat dieses Jahr wieder mehr als 200 Zuschauer in sein buntes Zelt gelockt. Diesmal fand das Spektakel in Kirchehrenbach statt, wo an die 50 Kinder und Jugendliche mit Artistik und Akrobatik ihr Publikum begeistert haben.

03.08.2019 © Andreas Kummer


Mit dem Ferienprogramm "Zirkus Schnauz" bietet der Kreisjugendring Forchheim seit mehreren Jahren einen Beitrag zum Sommerferienprogramm, das alljährlich in Kooperation mit einer anderen Gemeinde durchgeführt wird. Die Anfrage aus Forchheim stieß bei den Mitgliedern des Gemeinderates auf Wohlwollen, allerdings bot die finanzielle Ausgestaltung der geplanten Vereinbarung Anlass zu einer längeren Diskussion.

"Das wird schon groß aufgezogen und ist auch unterstützungswürdig", sagte Bürgermeisterin Elisabeth Simmerlein (FW) zum Angebot des KJR. Der plant, das Projekt, an dem 50 Kinder im Alter von neun bis 15 Jahren teilnehmen können – davon sechs mit Behinderung – im kommenden August in Pinzberg durchzuführen. Der KJR selbst ist mit zehn Betreuern dabei, hinzu kommen noch vier Zirkuspädagogen. Am Ende des Programms steht eine Zirkusveranstaltung mit 200 Zuschauern.

Bilderstrecke zum Thema

Minis rocken die Manege: Der Zirkus Schnauz in Kirchehrenbach

Wenn Kinder Feuer spucken, waghalsig balancieren oder atemberaubende Sprünge und Turneinlagen zeigen, kann das nur eines heißen: Der Zirkus Schnauz ist wieder in der Stadt. Dieses Jahr hat das inklusive Kinder-Zirkusprojekt, hinter dem Kreisjugendring und Circus Mumm stehen, sein buntes Zelt in Kirchehrenbach aufgeschlagen – direkt am Fuße der Ehrenbürg. Mehr als 200 Zuschauer waren gekommen, um den 50 Kindern, egal ob mit oder ohne Behinderung, bei ihrer Gala- Show zuzusehen. Es wurde für alle ein einmaliger Nachmittag zwischen überraschender Akrobatik und gewagter Artistik.


"Was kommt da finanziell auf uns zu?", fragte Simmerlein in die Runde, denn die Vereinbarung sieht bei einem eventuellen Verlust eine Beteiligung der Gemeinde bis zur Höhe von 2000 Euro vor.

"Wir haben da unter Umständen noch höhere Kosten, denn der Bauhof ist beteiligt, zudem sind wir für die Müllentsorgung zuständig und müssen uns an der Öffentlichkeitsarbeit beteiligen", merkte Stefan Hack (CSU) an.

Hermann Greif bekräftigte die Bedenken seines Parteikollegen und wunderte sich, dass "uns bei den Aufgaben, die wir übernehmen sollen, nur fünf Plätze zugesichert werden. Was übernehmen die anderen, die 45 Kinder schicken?" Mit dem Hinweis, dass aus Pinzberg durchaus mehr Kinder als fünf Kinder teilnehmen könnten, "wir müssen nur schnell sein", konnte Marcus Steurer (FW) einen Teil der Bedenken zerstreuen.

Vor der Sitzung des Gemeinderates konnte Pinzbergs Bürgermeisterin Elisabeth Simmerlein mit Werner Neeth (re.) und Mario Kaul zwei neue Feldgeschworene vereidigen.

10.11.2020 © Foto: Stefan Braun


Der Vorschlag von Michael Schmitt (FW), dass in die Vereinbarung der Passus aufgenommen werden soll, "dass sich Pinzberg nur dann an einem Verlust beteiligt, falls die Veranstaltung auch stattfindet", wurde schließlich in den Ratsbeschluss mit aufgenommen. Lediglich Hack stimmte gegen diese angestrebte Vereinbarung mit dem KJR.

Pinzberg hat bisher für Wasser, das beim Hausbau benötigt wird, nichts verlangt. Künftig verlangt die Gemeinde hierfür eine Pauschale von 70 Euro. Der jeweilige Einbau eines eigenen Zählers stieß auf keine Gegenliebe. "Wir legen dort einen Schlauch hin, da kommt ein Hahn drauf, der nach dem Bau wieder wegkommt, wir verlangen die Pauschale und der Drops ist gelutscht", schlug Greif vor. Dem schloss sich das Gremium einstimmig an.

Aus den bekannten Gründen verzichtet Pinzberg am Volkstrauertag auf eine Gemeindeveranstaltung, "die Kranzniederlegung findet aber statt", informierte Elisabeth Simmerlein, die vor der Sitzung mit Werner Neeth und Mario Kaul zwei neue Feldgeschworene vereidigen konnte.

STEFAN BRAUN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pinzberg