23°

Montag, 10.05.2021

|

Kommentar: Eine gute Nachricht, doch es fehlt an Infrastruktur

Die Verantwortlichen haben noch viel Arbeit vor sich - 29.04.2021 11:31 Uhr

Der Fahrrad-Engpass mag für Kunden und Händler ärgerlich sein. Dahinter aber steht die uneingeschränkt schöne Nachricht, dass mehr Menschen Radfahren wollen.


Lieferengpässe bei Fahrradläden: Was Kunden wissen müssen


Wobei der Knackpunkt ist: Werden die Räder vor allem für Freizeitaktivitäten gekauft, um die Pandemiezeit zu überbrücken, oder wird auch auf dem Weg zur Arbeit oder Einkauf zunehmend in die Pedale getreten? Gerade jetzt bräuchte der Kreis gute Alltagsradwege, um die Leute dauerhaft vom Rad zu überzeugen. Leider gibt es davon noch immer viel zu wenige.

Die Unsicherheit fährt mit

Für meine Pendelstrecke aus Richtung Westen nach Forchheim zum Beispiel könnte ich einen eigentlich passablen Radweg entlang der B 470 fahren. Doch innerorts ist dieser mehrfach unterbrochen. Ich fühle mich dort unsicher und fahre deshalb lieber auf parallelen Waldwegen. Diese aber sind abschnittsweise wirklich mies geschottert, auch an Stellen, wo offizielle Radrouten verlaufen. Landkreis, Bauamt und die Gemeinden haben noch viel Arbeit vor sich.


Landkreis Forchheim: Sind unsere Radwege dem Trend gewachsen?


Bilderstrecke zum Thema

Achtung, Schlagloch! Hier geht es in Stadt und Landkreis Forchheim holprig zu

Mehr Buckelpiste als Straße? NN-Leser haben uns gemeldet, welche asphaltierte Wege sie besonders ärgern. Die Redaktion hat bei den zuständigen Behörden und Kommunen nachgehakt.


Max Söllner Volontär in der Redaktion Forchheim E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim, Igensdorf, Weilersbach