Kultur will Kronesaal erobern

17.7.2010, 07:30 Uhr
Diese beiden talentierten Mädchen unterstützen das Anliegen: Ann-Kathrin Andorka (rechts) und Miriam Blum bei ihrem ersten großen Auftritt.

© Mathias Erlwein Diese beiden talentierten Mädchen unterstützen das Anliegen: Ann-Kathrin Andorka (rechts) und Miriam Blum bei ihrem ersten großen Auftritt.

Auch die örtliche Feuerwehr unterstützt das Anliegen, wieder einen mittelgroßen Saal für Auftritte und gesellige Veranstaltungen zu haben. Zweiter Bürgermeister Gerd Zimmer und Egon Dötzer hatten vor über einem Jahr die Idee, eine gemeinsame Veranstaltung mit allen Vereinen durchzuführen. Jetzt war es soweit.

Unter dem Motto „Kultur im Greifenhof – Hausen präsentiert seine kulturelle Vielfalt“ machten die Ortsvereine auf sich und ihr Anliegen aufmerksam.

Viele hundert Besucher waren in den Hof neben dem Dorfmuseum gekommen, der Erlös der Veranstaltung wird zweckgebunden zum Ausbau des Kronesaals an die Gemeinde Hausen übergeben.

Auftritt für den Youtube-Star

Auftakt war mit einem Rockabend mit der Hausener Band „Crash Unplugged“ und der Wimmelbacher Gruppe „Smash“. Der Hausener You-Tube-Star Alexander Belle gab dazwischen eine Kostprobe seiner Beatboxing-Künste. Täuschend echt kann der 17-jährige Hausener Schlagzeugtöne nur mit dem Mund nachahmen.

Der Sonntag stand im Zeichen der Präsentationen der Vereine. Ein ökumenischer Gottesdienst mit dem Kirchenchor St. Laurentius und der St.-Wolfgang-Jugendband leitete den Veranstaltungsreigen ein. Der Heimat- und Trachtenverein setzt sich für Brauchtumspflege, fränkisches Liedgut und Tänze ein.

Nach und nach präsentierten sich die Vereine, die „Theadärä“ führten das Stück „Die Vorstandswahl“ von Rüdiger Baumann auf, der Gesangverein und der Kinderchor gaben Kostproben seines Könnens, der Wimmelbacher Mundartsänger Dietmar Scholz stellte Lieder seiner aktuellen CD „Frankenrock“ vor und Wolfgang Zenk gab seine bekannten Hausener Lieder zum Besten.

Fotos im Dach

Bei der Künstlerin Milada Weber konnten die Kinder malen, Franz Wald unterhielt mit Didgeridoo-Klängen, Indianerflöten und Schamanentrommeln. Eine Fotoausstellung mit historischen Aufnahmen des Ortes war im Dachgeschoss der Gogelscheune zu besichtigen und auch das Heimatmuseum hatte seine Türen für die Besucher geöffnet.

Mit der 16-jährigen Ann-Kathrin Andorka (Gesang) und der 15-jährigen Miriam Blum (Keyboard/Gesang) traten zwei talentierte Nachwuchskünstlerinnen aus Hausen auf und eroberten mit ihren gefühlvollen, selbst komponierten und getexteten Balladen die Herzen des Publikums.

Bei so viel Engagement und lebender Dorfkultur bleibt es den Hausenern nur zu wünschen, dass sich ihr Anliegen realisieren lässt.