Lützelsdorf: Sturm versetzt Bienenhaus

4.1.2018, 19:55 Uhr
Mit roher Kraft tobte Sturm Burglind über die Bienenlehranstalt der Imker in Lützelsdorf und verschob das Gebäude auf dem Fundament, so dass Türen und Fenster klemmen. Nun müssen Sachverständige urteilen.

Mit roher Kraft tobte Sturm Burglind über die Bienenlehranstalt der Imker in Lützelsdorf und verschob das Gebäude auf dem Fundament, so dass Türen und Fenster klemmen. Nun müssen Sachverständige urteilen. © Foto: Franz Galster

Das Gebäude entstand im Jahr 2000, zwei Jahre später folgten Lagerhallen und Wirtschaftsräume. Jetzt wollte man mit einer Generalüberholung starten und dazu ein modernes Informations- und Schulungszentrum anfügen, das mit Mitteln aus Leader finanziert werden sollte.

Wolf-Dieter Schröber, zuständiger Kreisvorsitzender vom Kreisverband Imker Forchheim e. V., vermag die Folgen der Sturmschäden noch nicht im Detail abzusehen. Das Lagerhaus wurde buchstäblich weggeblasen. Die Vorderfront des Hauptgebäudes ist eingedrückt, das ganze Gebäude in sich verschoben.

Wie es aussieht, hat der Wind das Gebäude fast um zehn Zentimenter versetzt, die Türen sind verklemmt und im Augenblick nicht zu öffnen, der Sturm wehte auch Schindeln vom Dach. Schröber sieht im Augenblick keine andere Möglichkeit, als einen Sachverständigen hinzuzuziehen. Welche Auswirkungen der Fall auf die Leader-Förderung hat, ist noch unklar.

Der zuständige Kulturbeauftragte des Landratsamtes, Toni Eckert, wird nächste Woche wieder an Bord sein und dazu Stellung beziehen. Man werde wohl von den bisherigen Plänen Abstriche machen müssen, fürchtet der Kreisvorsitzende. Erschwerend komme hinzu, dass man im Augenblick nicht wisse, inwieweit eine Bestandsversicherung für das Gebäude existiert.

Keine Kommentare