Freitag, 16.04.2021

|

zum Thema

Mangel und Zusammenhalt: Diese Kombination bietet Potential

In Hallerndorf fehlt ein Laden. Doch das muss nicht so bleiben - 14.03.2021 15:51 Uhr

Hallerndorf ist reich an Gaststätten und Bierkellern. Was fehlt, ist ein Nahversorger für den täglichen Bedarf.

10.03.2021 © Stefan Hippel


Wenn es zwei Begriffegibt, die Hallerndorf charaktisieren, dann sind das einerseits der Mangel und andererseits der Überfluss: Die Landschaft rund um Hallerndorf und das Aischtal geizen nicht mit ihrer Schönheit; der Kreuzberg mit seiner pittoresken Kapelle ist völlig zu Recht ein beliebtes Ausflugsziel. Zumindest in Nicht-Corona-Zeiten. Genau wie die Brauereien, Gasthäuser und Bierkeller, die den Ort mit einer beachtlichen Auswahl an Leckereien und lokalen Spezialitäten bereichern.

Lebensqualität und Genussfaktorsprechen also klar für Hallerndorf. Andererseits gibt es im Ort keine einzige Apotheke, keinen Supermarkt, keinen Bäcker und nur einen Metzger, der nur sporadisch geöffnet hat. Wer Brot, Käse, Waschmittel, Toilettenpapier oder eine neue Zahnbürste will, muss nach Adelsdorf, Eggolsheim oder Hirschaid ausweichen. Pech für alle, die kein Auto haben oder nicht (mehr) fahren können.

Bilderstrecke zum Thema

Mitten unter uns: So schön ist Hallerndorf

Idyllisch im Aischgrund liegt Hallerndorf. Ausflüglern ist die Ortschaft durch ihre Bier- und Kellerkultur ein Begriff. Was den Ortskern von Hallerndorf zu etwas Besonderem macht, ist auch die große grüne Wiese zwischen Rathaus und Ortsdurchfahrt: Anderswo stehen in der Ortsmitte Läden, das Rathaus und die Kirche, hier sind es ein paar Obstbäume in Hallerndorfs zentraler Oase der Ruhe. Bürgermeister Gerhard Bauer lobt den Zusammenhalt der Dorfbewohner. Sehenswert sind der Kreuzberg mit seiner Kapelle und der alte Burggraben hinter dem Forsthaus.


Der vor einem Jahr neu gewählte Bürgermeister Gerhard Bauer weiß das natürlich. Seine Idee für einen regionalen Spezialitätenmarkt ist deswegen ein guter Gedanke. Für die alltägliche Versorgung der Hallerndorfer wird das aber nicht reichen. An dem Vorhaben, einen Vollsortimenter für den täglichen Bedarf in den Kernort zu holen, ist allerdings schon sein Amtsvorgänger Torsten Gunselmann gescheitert, der ansonsten viel in Bewegung gesetzt hat. Der Grund: Die großen Handelsketten haben allesamt kein Interesse. Sonst wären sie schon längst da.

Was also tun? Gerhard Bauerlobt den Zusammenhalt der Menschen im Ort. Und das könnte der Schlüssel sein für die Nahversorgung der Bevölkerung, etwa durch einen genossenschaftlich betriebenen Dorfladen. Dieses Modell hat in Hallerndorf bereits im Jahre 1909 gut funktioniert, als sich eine Genossenschaft daran machte, den Ort mit Strom zu versorgen. Im Bereich Lebensmittel gibt es in anderen Dörfern Beispiele, an denen man sich orientieren könnte. Zum Beispiel in Obertrubach und in Unterleinleiter.Oder auch in Ipsheim in Mittelfranken – ein mit einer reichen Gastrokultur gesegnetes, touristisch beliebtes Weindorf, das idyllisch im Aischtal liegt. Was Hallerndorf für das Bier ist, das ist Ipsheim für den Wein. Dort sorgt "Unser Laden in Ipsheim", abgekürzt "ULI", für alles, was man so braucht.


Artikel zum Thema: Hallerndorfs grüne Mitte.


 

EIN KOMMENTARVON MARTIN REGNER E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hallerndorf