Donnerstag, 04.03.2021

|

Mini-Forchheim: Der kleine Stadtrat hat ganz große Ziele

Vom THW bis zur Pralinen-Werkstatt: Kinder gestalten ihre eigene Stadt - 04.09.2019 15:36 Uhr

Ein bisschen Frieden: Das Basteln von Friedenstauben im Zelt der Christuskirche (Foto) passte gut zu den politischen Forderungen, die die vier Parteien von Mini-Forchheim auf ihren Wahlplakaten festgehalten haben. Wenn die „große“ Welt und die „echte“ Politik so funktionieren würden, wie die „kleine“ hier in Forchheim, wäre alles viel viel schöner.

04.09.2019 © Foto: Edgar Pfrogner


Außerdem auf der Agenda der Kinder: Gleiche Frauenrechte. Ein Hundespielplatz. Keine Massentierhaltung mehr. Importe nur noch aus einem Umkreis von weniger als 2000 Kilometern. Weniger Mehrwertsteuer auf Kinder- und Babyprodukte. Weniger Kreuzfahrtschiffe. Mehr Forschung an Wasserstoff-Motoren. Ein Fünf-Meter-Sprungturm im Schwimmbad. Verzichten auf giftige Spritzmittel gegen Tiere. Und: "Für das Soja nicht den Regenwald abholzen."

Bilderstrecke zum Thema

Wasserspritzen, Cocktails mixen, Zeitung machen: So ist Mini-Forchheim 2019

Eine kleine Stadt nur für Kinder: Das ist Mini-Forcheim auf dem Gelände der Adalbert-Stifter-Schule. Hier gibt es alles, was man in einer Stadt so braucht: Eine Zahnarztpraxis, das THW, die Polizei, eine Bankfiliale und eine Zeitung. Das Programm läuft seit Dienstag und noch bis Donnerstag (5. September 2019).


Vier nagelneu gegründete Parteien traten zur Stadtratswahl in Mini-Forchheim an: Die "Soziale Energie Forschung" (SEF), die "Umwelt- und Tierpartei" (UTP), die "Electronic for Schools" (EFS) und die "Friedens- und Freiheits-Partei" (FFP). Die beeindruckende Liste ihrer Forderungen ist nur ein kleiner Auszug aus den Parteiprogrammen, die die Kinder auf ihre Wahlplakate gemalt und geschrieben haben. Am Donnerstag fährt eine Delegation des Mini-Stadtrats zum echten Oberbürgermeister Uwe Kirschstein ins Rathaus, um den politischen Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Neben einem Stadtratsgremium wählten die Teilnehmer am ersten Tag gleich auch ihre eigene Oberbürgermeisterin: Amelie Neumann (UTP) gewann die Abstimmung nach einem engagierten Wahlkampf, bei dem ihre Parteimitglieder um jede Stimme kämpften. Amelie durfte dann eine goldene Amtskette tragen.

Eine Zeitung für zwei Quak

In Mini-Forchheim gibt es alles, was eine richtige Stadt so braucht: Beim THW legten die Kinder an einer Wasserspritze los und spritzten gelbe Tennisbälle von Absperrhütchen. Es gab eine Zahnarztpraxis, wo lose Zähne in ein Kunststoff-Gebiss einsortiert werden mussten, und eine Buchhandlung. Dort galt es, Seiten alter Bücher kunstvoll zu neuen, dreidimensionalen Kreationen zu falten. Der kühle "Swimmingpool" war ein heiß begehrter – und natürlich alkoholfreier – Cocktail an der immer dicht umlagerten Getränkebar, gemixt von Kindern für Kinder.

Am Stand der Christuskirche malten die Teilnehmer bunte Bilder oder bastelten Friedenstauben. Im Kinder-Redaktionsbüro unserer Zeitung, der Nordbayerischen Nachrichten, trugen mit Block und Stift bewaffnete Kinderreporter alle aktuellen Informationen über das Stadtgeschehen zusammen. Jeden Tag entstand eine Zeitung nur für Mini-Forchheim, die am Nachmittag gedruckt wurde und in Windeseile ausverkauft war.

Eine Ausgabe kostete zwei Quak – so heißt die Währung in der Kinderstadt. Wer eine halbe Stunde an einer der Mitmach-Stationen gearbeitet hatte, bekam einen Stempel in den Tagespass. Und die Bankfiliale der Sparkasse zahlte für jeden Stempel drei Quak an die Kinder aus. Darauf, dass das viele schöne Geld nicht plötzlich verschwand, achtete die Polizei: Wer am Stand der echten Beamten Polizeiautos- und -mützen aus Papier gebastelt hatte, durfte in der Kinderstadt auf Streife gehen und aufpassen, dass sich alle ordentlich benahmen. Und das war auch gut so, denn schließlich gab es bei Mini-Forchheim immer irgendwann auch einen "Banküberfall".

Die Feuerwehr kommt

Für den Donnerstag hat sich die Feuerwehr aus dem Stadtteil Reuth angekündigt. Am späten Nachmittag endet das federführend von Kathrin Reif und Bettina Schuierer auf dem Gelände der Adalbert-Stifter-Schule im Forchheimer Norden organisierte Kinderprogramm, an dem sich 32 Unternehmen und Vereine beteiligt haben. Zum feierlichen Abschluss gibt es für alle Interessenten eine Abendveranstaltung, die um 20 Uhr beginnt.

MARTIN REGNER E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim