Arbeiten im Kellerwald

Neubau bis zum Annafest: Die alte Bühne des Glockenkellers in Forchheim ist Geschichte

Datum: 20.12.2019, Abrechnung: Pauschale Motiv: Philipp Rothenbacher, Portrait, Porträt, Mitarbeiterportrait, NN-Redakteur, Verlag Nürnberger Presse, VNP
Philipp Peter Rothenbacher

Nordbayerische Nachrichten Forchheim-Ebermannstadt

E-Mail zur Autorenseite

21.6.2022, 12:25 Uhr
Arbeiter bauen die alte Musikbühne des Glockenkellers ab.

© Glockenkeller/Matthias Erlwein Arbeiter bauen die alte Musikbühne des Glockenkellers ab.

Das überdachte Musikpodium des Traditionskellers hat inzwischen über 40 Jahre auf dem Buckel, modernen Sicherheitsanforderungen sowie der neuen städtischen Gestaltungssatzung entspricht die Konstruktion längst nicht mehr. Es musste also etwas getan werden, ein Neubau soll es richten.

"Zusammen mit den Besitzern des Glockenkellers der Familie Pieger haben wir dann den Auftrag zum Neubau der Firma Holzbau Blümlein erteilt", berichtet Glockenkeller-Wirt Matthias Erlwein.

Die Stadt Forchheim habe durch eine unbürokratische kurzfristige Genehmigung des Baues geholfen, damit die neue Bühne zum Annafest fertig sein kann.

Ein Neubau des Podiums soll an gleicher Stelle entstehen.

Ein Neubau des Podiums soll an gleicher Stelle entstehen. © Glockenkeller/Matthias Erlwein

Erlwein betont jedoch auch: In der aktuellen finanziell angespannten Lage durch bereits erfolgte Investitionen (wie Bestuhlung, Überdachung, den kostenintensiven allgemeinen Sicherheitsauflagen zum Annafest und natürlich den Corona-Jahren) sei dieser Bau "mehr als unpassend" hinzugekommen. "

Aber die Sicherheit steht bei uns an erster Stelle", so der Kellerwirt. "Wir freuen uns auf ein baldiges Richtfest."

Am Ende des Tages: Die alte Bühne ist weg, der "nackte" Keller ist zu sehen.

Am Ende des Tages: Die alte Bühne ist weg, der "nackte" Keller ist zu sehen. © Glockenkeller/Matthias Erlwein

Verwandte Themen


Keine Kommentare