20°

Sonntag, 09.05.2021

|

NN-Serie zu Erinnerungen: Aus Japan wieder in Forchheim zu Besuch

Der japanische Blick auf Franken: Zurück in der alten Heimat - 25.04.2021 07:57 Uhr

Kamakura, der Wohnort des Verfassers, hier die Innenstadt zur Kirschblüte.

23.04.2021 © Foto: Thomas Walther


Thomas Walther, Jahrgang 1952 und im japanischen Kamakura lebender Forchheimer, greift dieses Mal nicht auf seine Erinnerungen an Kindheit und Jugend zurück, sondern auf einige Notizen, die er als Besucher aus Japan über sein Forchheim festgehalten hat.

Details, die bis zu 60 Jahre zurückliegen

Mitunter wurde ich gefragt, wie das so sei, mit den Erinnerungen an Details bis zu 60 Jahre zurück und davor. Bei meinen Rückblenden bestätigte sich, was Bertha von Suttner zugeschrieben wird: "Man trägt doch eine eigentümliche Kamera im Kopfe, in die sich manche Bilder so tief und deutlich einätzen, während andere keine Spur zurücklassen."

Bilderstrecke zum Thema

Von 1903 bis 1952: Forchheims Innenstadt im Wandel der Zeit

Damals - der alte Ziehbrunnen vor dem Rathaus, frühere Geschäfte und kleine Straßen: Forchheim und seine Innenstadt hat sich über die Jahrzehnte ganz schön verändert. Wir haben uns auf die Suche nach historischen Ansichten gemacht und Bilder aus den Jahren 1903 bis 1952 gesammelt.


Ich bedanke mich bei allen, die meinem Gedächtnis auf die Sprünge geholfen und dazu beigetragen haben, die Kinderzeit und Jugend eines Forchheimers Jahrgang 1952 so wirklichkeitsgetreu wie möglich wiederzubeleben:

Wilfried Burkard, Peter Chivari, Renate Esch, Ute Friesleben, Evelyn Frey, Ulrich Graser (danke für die Idee zu dieser Reihe und die Einladung an mich, diese Jahre zu beschreiben), Johannes Gronenberg, Michael Kaiser, Stadtarchivar Rainer Kestler, Conny und Gottlieb Klumm, Rosalinde Kuhnert, Willi Kummer, Waltraud Riester, Harald und Hilmar Schmidt (Bücherstube an der Martinskirche), Lucky Schmidt, Walter Schmitt, Elli, Horst und Sabine Schulenburg, Helmut Schwarz, Harald Winter, Gerd Zeidler.

Neues altes Forchheim-Bild

Wann immer ich in meine Heimat zurückkehre, vermischen sich Erinnerungen und Erwartungen mit Begegnungen und Beobachtungen zu einem neuen alten Forchheim-Bild. Für eine Weile bewahrte ich im fränkischen Urlaub Erlebtes in Notizen auf. Davon nun eine kleine Auswahl aus der Zeit von etwa 1987 bis 2000.

Der Verfasser mit der Wirtin seines Forchheimer Lieblingskellers, aufgenommen 2018.

23.04.2021 © Foto: Thomas Walther


Mein Vater und ich besuchen unsere ehemalige Nachbarin in der Paul-Keller-Straße. Sie wohnte mit ihrer Familie direkt über uns. Wenn ich als Kind auf dem Dachboden beim Wäsche aufhängen dabei war, interessierten mich vor allem die aus jeder Küche im Haus kommenden Abluftrohre. Mit Begeisterung rief ich ein "Hallo, Frau Bööörner" nach unten. Sie hat mich nicht vergessen. Wir drei gehen nach oben, unter dem Dach sieht es so aus und riecht es wie damals in den 50er Jahren, nach Staub und dem Holz der Lattenverschläge. Auf der Tür zu unserem ist immer noch unser Familienname in Bleistift verewigt zu lesen. Ich bin leicht ergriffen.

Abends zum Schafkopfen im Lieblingsgasthof

Abends zum Schafkopfen in unserem Lieblingsgasthof. Bis elf Uhr bedient auch eine Wirtstochter. Wir vier Kartler stimmen ein "Hör mein Lied, Elisabeth" an, um eine neue Runde bei ihr zu bestellen. Die Dame ist durch nichts aus der Contenance zu bringen. Wir gehören zu den letzten Gästen.

Bilderstrecke zum Thema

Auf Frankens Straßen: Eine Zeitreise in 50 Bildern von Pottenstein nach Heilbronn

Tauchen Sie ein in die Nostalgie der fränkischen Dörfer, Städte und Straßen: Auf 50 historischen Fotos aus dem Archiv werden vergangene Zeiten wieder lebendig. Schauen Sie sich an, wie eine Dampflokomotive auf einem Tieflader durch Treuchtlingen rollt, wann das letzte Pegnitzer Müllauto außer Dienst ging, wie der Forchheimer Annafest-Umzug anno 1975 aussah und wie beim Bau der Autobahn 9 gearbeitet wurde. Immer im Bild: Die Autos und Lkw von damals, vom VW Käfer bis zum FAUN-Tankwagen.


Der Service ist hervorragend: Die Wirtin schlummert im Standby auf der Ofenbank in der Küche, die Kartlerbrote bleiben auch nach Mitternacht mundgerecht zugeschnitten. In gut gehenden Kneipen und Restaurants Japans gilt nicht selten das "Zwei Stunden und raus"-Prinzip. Die permanente Nachfrage erlaubt es.

Schäufala, Obatzter und Stadtwurst

Beim Grillen im Garten eines Freundes, meine Frau ist/isst dabei. Nachdem sie die Frage "Na, geht noch eine Bratwurst?" des Gastgebers fünfmal bejaht hat, zieht mich der diskret zur Seite und fragt, ob japanische Menschen vielleicht nicht nein sagen, weil es unhöflich sei, etwas Angebotenes zurückzuweisen? Ich beruhige ihn: Meine Frau speist langsam, doch zeigt keine Schwächen, wenn es ihr richtig gut schmeckt. Das gilt auch in Franken: Schäufala, Ziebalaskäs, Obatzter, Stadtwurst mit Musik, Keckbrot, Zwetschgenbames …. u.s.w., Bier mag sie nicht so. 

Bin auf der Bamberger Straße unterwegs und sehe Frau Wiemann allein in ihrem Lebensmittelladen stehen. Meinem "Grüß Gott, Frau Wiemann!" begegnet sie mit einem fragenden Blick. "Ich bin’s, der Thomas Walther." "Na der Doomas!" — schon lange nicht mehr gehört, das hat sie immer gesagt, wenn sie mich begrüßte!

Fränkische Freundlichkeit

Sie kennt mich, seit ich im Kinderwagen lag. In meinen jungen Jahren sammelte sie für mich mit Stadtwappen bedruckte Streichholzschachteln, die ich mir immer mal abholte. Ich erwähne das, sie erinnert sich. Wir plaudern eine ganze Weile. Als meine Mutter sich nach der Flucht im noch ungewohnten Forchheim einlebte, war das Einkaufen bei Frau Wiemann eine Begegnung mit fränkischer Freundlichkeit. Das haben wir nie vergessen.

Eine SB-Tankstelle, Kunde an Zapfsäule 1 entdeckt Bekannten an Zapfsäule 3: "Aa a weng dangn?" Smalltalk-Klassiker, fränkisch. Gruß und bestätigtes gemeinsames Erleben von Zeit und Raum. Folgt eine Antwort, ein "Freili!" oder "Scho!", bin ich Zeuge einer fränkischen Konversation geworden. Gehen beide zeitgleich zur Kasse, kommt vielleicht noch was nach: "Der Club had a scho wieder verlorn!" o.ä. So synchronisieren sich Franken mühelos im Alltag. Zulässige Variationen sind "… a weng eikaafn? …. a weng schbaziern? … a weng nauf die Keller?" Ich brachte meiner japanischen Familie zumindest ein "Aa a weng Suschi essn?" bei.

Bilderstrecke zum Thema

Hunde, Feuerwehr, Babys, Straftaten: Forchheim in Zahlen

Wie hoch ist das Durchschnittseinkommen in Forchheim? Was zieht die meisten Besucher an? Wie viele Fehlalarme gibt es im Jahr? Und wie viele Neugeborene erblicken das Licht der Welt in Forchheim? Wir haben Daten zum Stadtleben gesammelt und graphisch aufbereitet.


Meine Frau und ich verbringen einen Kaffee-Nachmittag bei Freunden. Der achtjährige Sohn sitzt mit am Tisch und bleibt sehr still. Als wir uns verabschieden, schüttelt er heftig die Hand meiner Frau, zu den Worten: "Japan ist ein gutes Land!" Wir schauen überrascht drein, er hat die Erklärung parat: "Weil da Nintendo herkommt!"

Als ich früher fürs Leben lernte

Woran denke ich, wenn ich vorm ehemaligen Café Müller stehe? An zwei wöchentlich garantierte Freistunden (Ausfall des Ethikunterrichts) bei Bamberger Hörnla und Kakao. Zusätzlich gönnte ich mir während des Unterrichts mindestens einmal die Woche meine eigene (irgendein Nebenfach, zweite Stunde) Müllerzeit. Wenn die frühstückenden Schulbusfahrer mit der Bedienung um die Wette flirteten, lernte ich fürs Leben. Trotz täglicher Anwesenheitsüberprüfung per Absenzenheft blieben meine privaten Ausflüge ein Schuljahr lang unbeanstandet, das wundert mich noch heute.

Mein Apothekerfreund nimmt mich mit, um Nachbestelltes in die Dörfer frei Haus auszufahren. Belieferter Kunde: "Dangschö, gell! Mögn’s an Kaffee?" Apotheker: "Na danke, muss noch mehr ausliefern!" Kunde: "Der hädd a ned gschmeggd!" Hier meldet sich der japanische Knigge anerkennend zu Wort: Durch seinen Verzicht hat der Apotheker den Kunden pro-aktiv vor einem Gesichtsverlust infolge Anbietens von minderwertigem Kaffee bewahrt, japanischer geht es gar nicht!

Tokyo ist weit weg

Zum Abschluss stellvertretend für die Momente, in denen alles passt und ich lieber viel länger zu Besuch bleiben würde: Ein Juni-Samstagnachmittag so gegen vier, die Hilde hat gerade den Schaufelkeller aufgesperrt und mir eine Halbe hingestellt.

Ganzjährig im Freien: der Große Buddha von Kamakura.

23.04.2021 © Foto: Thomas Walther


Ich sitze alleine im laubgefilterten Sonnenlicht, habe die noch ungelesene SZ-Wochenendausgabe vor mir und genieße Forchheim. Der Kellerwald steht still und schweiget. Eine Hand klatscht, kein Zen-Buddhismus — Mücke tot. Die Zeit hat es nicht eilig. Eine Hand hebt, kein Gruß — Krug leer. Irgendwann wird ein Gast eintreffen, den ich kenne, und der Schorsch. Tokyo ist sehr weit weg.

Weit weg und doch zuhause

Warum besuche ich Forchheim so gerne? Sehr viele Freunde aus der Kinderzeit und Jugend leben noch oder wieder hier und im Land- oder näheren Umkreis — Bamberg, Bayreuth, Nürnberg, Ansbach, Neustadt. Ich bin einmal nach der Ankunft aus Japan direkt vom Flughafen zum Gasthaus Schwane gefahren, am Kartlerabend meiner Freizeitfußballer-Freunde.

Mit "Na, aa wieder do?" wurde meine Ankunft bestätigt und ich war nie weg gewesen, spielte bei der nächsten Runde Rififi gleich mit. Das gefällt mir an meinem privaten Forchheim. Weit weg und doch zuhause.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim