Mittwoch, 26.02.2020

|

NN-Weihnachtsmenü 2019: Weihnachtszauber statt Küchenschlacht im Forchheimer Restaurant Lübbis

Einfach zum Nachkochen und trotzdem ein Hochgenuss: das Heilig-Abend-Menü von Kathrin Grüner - 15.12.2019 10:39 Uhr

Der Hauptgang: Roastbeef. © Peter Roggenthin


Die Idee hinter den drei Gängen: ein sogenanntes Cross-Over. Also ein Mix von Dingen, die sich sonst nie so nahe kommen. Zur Vorspeise gibt es Rote Bete Carpaccio mit Röstzwiebeln. Hört sich kompliziert an? Hört sich in Kombination mit Röstzwiebeln falsch an? Der Geschmack dieser wilden Kombination überzeugt.

Das Weihnachtsmenü lässt sich gut vorbereiten, das spart Zeit und Nerven an Heilig Abend. © Peter Roggenthin


Gut vorbereiten lässt sich der Hauptgang. Über drei Tage lang hat Saskia Müller (22) die Soße kochen lassen. Der Rest ist schlicht Glaubensfrage: Fettrand am Roastbeef dran lassen oder nicht? Die beiden Frauen, die oft gemeinsam die Küche schmeißen, vertreten ganz klar die Schäuferla-Fraktion. So schmeckt der Fettrand, wenn das Fleisch - Geheimtipp - kurz auf die Fettrandseite gestellt wird. Dazu gibts Bohnen im Speckmantel. Grüner und Müller verraten außerdem ein paar Kochgeheimnisse. So gelingt das Festmahl allemal.

Für den Nachtisch - ein Spekulatius-Parfait - schmecken auch tiefgefrorene Kirschen wunderbar, die im Glühwein erwärmt werden. Orangen geben beim Köcheln ihr Aroma ab. Das Parfait kommt vorbereitet aus der Kühltruhe und wird mit Spekulatius-Plätzchen verziert. Guten Appetit!

Bilderstrecke zum Thema

NN-Weihnachtsmenü 2019: Kathrin Grüner vom Restaurant "Lübbis" präsentiert Weihnachtszauber

Weihnachtszauber statt Küchenschlacht: Einfach zum Nachkochen und trotzdem ein Hochgenuss: Das Heilig-Abend-Menü von Kathrin Grüner aus der Küche ihres Restaurants Lübbis. Ein Rezept für vier: Rote Bete Carpaccio, Roastbeef und Spekulatius-Parfait.


 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Dormitz, Ebermannstadt, Effeltrich