Montag, 09.12.2019

|

Polizei Oberfranken gibt Tipps für Schutz vor Einbrechern

"Eine Stunde für mehr Sicherheit" - 13.11.2019 11:46 Uhr

Mit ein paar Schlägen ist die Tür aufgehebelt. Damit das nicht passieren kann, gibt die Polizei umfassend Rat. © Foto: Patrick Seeger/dpa


Ein Einbruch bedeutet für die Opfer oftmals nicht nur einen materiellen Schaden. Die Tatsache, dass sich Fremde in den eigenen vier Wänden aufgehalten haben, ist für viele ein schwer zu verkraftender Eingriff in die Privatsphäre. Am "Tag des Einbruchschutzes", der jährlich am Tag der Zeitumstellung stattfand, hat die Oberfränkische Polizei unter dem Motto "Eine Stunde für mehr Sicherheit", erneut für das Thema Einbruch sensibilisiert.

Besonders in den Herbst- und Wintermonaten nutzen Einbrecher die früh einsetzende Dämmerung und die Abwesenheit der Wohnungsinhaber zu Einbrüchen. Entgegen landläufiger Meinungen erfolgen Einbrüche häufig zur Tageszeit, zum Beispiel während einer kurzen Abwesenheit des Bewohners (wie etwa zur Arbeits- und Einkaufszeit), am frühen Abend oder an den Wochenenden.

Immer wieder gelingt es den Tätern in kürzester Zeit, ungesicherte Fenster und Türen zu überwinden. Ein großer Teil der Taten könnte durch die passende Sicherungstechnik und vor allem durch aufmerksame Nachbarn verhindert werden.

Hohe Aufklärungsquote

Mit 315 Fällen von Wohnungseinbruchdiebstählen im Regierungsbezirk, registrierte die Polizei im Jahr 2018 einen deutlichen Rückgang um 24,5 Prozent im Vergleich zu 2017. Auch für das laufende Kalenderjahr zeichnet sich ein Rückgang der Taten ab. Die Aufklärungsquote ist in diesem Bereich um 2,3 Prozentpunkte auf 22,9 Prozent gestiegen, damit liegt Oberfranken über der bayernweiten Aufklärungsquote von 20,6 Prozent.

Wie wichtig immer wieder eine professionelle Spurensicherung ist, zeigte sich zum Beispiel Anfang des Jahres in Neunkirchen: Während der Abwesenheit der Bewohner drangen Einbrecher an einem späten Samstagnachmittag ins Haus ein, klauten Schmuckstücke und Münzen und verwüsteten die Einrichtung. Durch einen Abgleich in der DNA-Datenbank konnten die beiden Täter aber bald von der Kripo ermittelt werden. Die Polizei hat auch einige einfache Tipps für mehr Einbruchs-Sicherheit. Unter anderem:

Wenn Sie Ihr Haus oder die Wohnung verlassen – auch nur für kurze Zeit – sperren Sie unbedingt Ihre Haustür ab. Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Gekippte Fenster sind kein Hindernis. Verstecken Sie Ihren Hausschlüssel niemals im Außenbereich. Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit beispielsweise in sozialen Netzwerken oder auf Ihrem Anrufbeantworter. Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück.

Umfassende Infos zum Thema Einbruchschutz gibt es unter www.k-einbruch.de.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim