Mittwoch, 19.02.2020

|

zum Thema

Radwege in Fränkischer Schweiz werden neu vermessen

Digitale Tourplanung für Einheimische und Touristen möglich - 26.01.2020 06:00 Uhr

Die Fränkische Schweiz von oben: Die alten Radwege-Schilder von 1998 wurden nunmehr alle ausgetauscht. Einheimische und Touristen in der Fränkischen Schweiz können bald ihre Touren vorher digital planen. © Tom Schneider


Da geht’s lang (v.l.n.r): Erich Kohler, Dieter Els, Hermann Ulm und Matthias Helldörfer vor einem der neuen Radwegweiser. © Landratsamt Forchheim


Neue Schilder für die Radwege im Landkreis Forchheim: Die alten Schilder von 1998 wurden nunmehr alle ausgetauscht und nach der Richtlinie der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen mit neuen Schildern ersetzt. "Die Beschilderung wurde dabei ergänzt, Lücken geschlossen und sog. Hauptwegeweiser an Knotenpunkten installiert", so Erich Kohler, zuständiger Sachbearbeiter für die Radwegebeschilderung.

Die neuen Schilder in weiß-grüner Farbe zeigen oben das Fernziel und unten das Nahziel mit der jeweiligen Kilometerangabe an. Zusätzlich wird mit dem jeweiligen Logo auf die Rundfahrwege und Themenfahrwege wie beispielsweise den Brauereirundweg hingewiesen.

Bilderstrecke zum Thema

Gefährliche Stellen in Forchheim: Hier müssen Fahrradfahrer aufpassen

Schmale Radstreifen, holprige Übergänge oder zugeparkte Fahrradwege: Auf Forchheims Straßen gibt es einige Gefahrenstellen für Fahrradfahrer. Gemeinsam mit dem ADFC Forchheim haben wir Standorte zusammengetragen, an denen Verbesserungsbedarf besteht.


"In mehr als 3000 Arbeitsstunden haben unsere Mitarbeiter die Beschilderung geplant, den Bedarf ermittelt und angebracht", sagt Kreis-Tiefbauamtsleiter Dieter Els. Kostenpunkt: etwa 37 000 Euro. Nur für die Radwege der Stadt Forchheim ist diese als Große Kreisstadt selbst zuständig. Für einen Teil der Schilder auf oberfrankenweiten Fernradwegen hat die Initiative Oberfranken Offensiv bezahlt.

Digitale Tour-Planung möglich

Die neu beschilderten Radwege in den 28 Gemeinden des Landkreises wurden parallel digital vermessen. Die Daten werden aktuell in ein System auf der Homepage der Tourismuszentrale eingegeben. Ähnlich wie bereits bei den Kulturwanderwegen oder den Wanderwegen können Einheimische und Touristen künftig ihre Radtour vorher planen, sich Strecken zusammensetzen und deren Höhenprofil sowie die Untergrundbeschaffenheit ansehen.

"In unserer Fränkischen Schweiz vorbei an bizarren Felsformationen oder entlang der Wiesen durch herrliche Täler radeln und die Landschaft genießen, ist für Einheimische und Touristen gleichermaßen ein Erlebnis", sagt Vize-Tourismusleiter Matthias Helldörfer. Die Umsetzung soll bis zum Start der Radsaison im Frühjahr abgeschlossen sein.

"Zusätzlich zur digitalen Information auf der Homepage wollen wir eine Faltkarte des Landkreises mit den Radwegen drucken", so Landrat Hermann Ulm. "Diese werden kostenfrei an alle Haushalte verteilt. Im Rahmen der Neubeschilderung wurden auch "Alltagsrouten" zusätzlich beschildert. Aus der digitalen Aufnahme werden eine Prioritätenliste für Lückenschlüsse und neue Radwege für die Zukunft entwickelt.

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim, Pegnitz