Richtfest am neuen Gebäude der Kläranlage

10.9.2010, 00:00 Uhr

© Rolf Riedel

Auf Vorschlag der Ingenieurgemeinschaft Helmut Resch und Gerhardt Engelhardt hatten sich die Hiltpoltsteiner insbesondere wegen der Einleitungen des Abwassers in einem Karstgebiet für eine Membranbelebungsanlage entschieden, die aufgrund ihrer geringen Maschenweite eine hohe Reinigungsleistung aufzuweisen hat. Auch der Einsatz einer völlig neuen Rechenanlage von Salsness Norwegen, deren Einbau und Gewährleistung von der Bayreuther Firma Martin Systems übernommen wurde, garantiert eine feine Siebung und einen zusätzlichen Sand- und Fettfang.

Wie Regina Schatz als Vertreterin der Ingenieurgemeinschaft ausführte, handelt es sich bei der neuen Kläranlage um ein Projekt, das die Abwasserprobleme des Hauptortes Hiltpoltstein für viele Jahre lösen wird. Das Hauptgebäude, für das nun das Richtfest gefeiert wurde, enthält die gesamte Maschinen-, Mess- und Regeltechnik. Nach Auskunft des Ingenieurbüros soll die Anlage noch in diesem Jahr in den Probebetrieb gehen.