Dürre: Jeder kann seinen Teil beitragen

Sieben Tipps: So einfach lässt sich zuhause Wassersparen

Porträt Katja Kiesel
Katja Kiesel

Volontärin

E-Mail zur Autorenseite

9.9.2022, 10:55 Uhr
Lieber kurz duschen anstatt regelmäßig die Badewanne zu befüllen, das spart jede Menge Wasser: Außerdem am besten die Zeit unter der Dusche so knapp wie möglich halten sowie während dem Einseifen das Wasser abdrehen. Und: Den Duschkopf überprüfen und sich beim Neukauf für ein wassersparendes Modell entscheiden. 
1 / 6

Unter der Dusche

Lieber kurz duschen anstatt regelmäßig die Badewanne zu befüllen, das spart jede Menge Wasser: Außerdem am besten die Zeit unter der Dusche so knapp wie möglich halten sowie während dem Einseifen das Wasser abdrehen. Und: Den Duschkopf überprüfen und sich beim Neukauf für ein wassersparendes Modell entscheiden.  © Philipp von Ditfurth/dpa/dpa-tmn

Rund 40 Liter und damit 30 Prozent des täglichen Trinkwasserverbrauchs spülen wir die Toilette hinunter. Die kleinere Spültaste zu bedienen, beziehungsweise die Stopptaste beim kleinen Geschäft zu nutzen, spart mehrere Liter und auch die reichen für eine hygienische Spülung. 
2 / 6

Auf der Toilette

Rund 40 Liter und damit 30 Prozent des täglichen Trinkwasserverbrauchs spülen wir die Toilette hinunter. Die kleinere Spültaste zu bedienen, beziehungsweise die Stopptaste beim kleinen Geschäft zu nutzen, spart mehrere Liter und auch die reichen für eine hygienische Spülung.  © Robert Michael/dpa

Wer eine Spülmaschine hat, sollte diese auch benutzen – allerdings nur im vollgefüllten Zustand. Per Hand vorzuspülen ist nicht notwendig und verbraucht viele Liter Wasser, das Öko-Programm ist am sparsamsten. Wer mit der Hand spült: Das Geschirr im mit Wasser gefüllten Becken reinigen, nicht unter dem laufenden Wasserhahn. Und wer sich ohnehin eine neue zulegt: Beim Kauf auf deren Effizienzklasse - auch hinsichtlich des Wasserverbrauchs - achten.
3 / 6

Beim Geschirr spülen

Wer eine Spülmaschine hat, sollte diese auch benutzen – allerdings nur im vollgefüllten Zustand. Per Hand vorzuspülen ist nicht notwendig und verbraucht viele Liter Wasser, das Öko-Programm ist am sparsamsten. Wer mit der Hand spült: Das Geschirr im mit Wasser gefüllten Becken reinigen, nicht unter dem laufenden Wasserhahn. Und wer sich ohnehin eine neue zulegt: Beim Kauf auf deren Effizienzklasse - auch hinsichtlich des Wasserverbrauchs - achten. © Christin Klose/dpa, NN

Das Gleiche gilt für die Waschmaschine: nur vollständig gefüllt anstellen und das Öko-Programm wählen. Und vielleicht auch noch einmal überprüfen, ob die Jeans oder das T-Shirt unbedingt schon wieder gewaschen werden müssen. Zwischendurch auslüften und weniger waschen, verringert nicht nur den Wasser- und Stromverbrauch, sondern schont auch die Kleidung selbst. 
4 / 6

Beim Wäsche waschen

Das Gleiche gilt für die Waschmaschine: nur vollständig gefüllt anstellen und das Öko-Programm wählen. Und vielleicht auch noch einmal überprüfen, ob die Jeans oder das T-Shirt unbedingt schon wieder gewaschen werden müssen. Zwischendurch auslüften und weniger waschen, verringert nicht nur den Wasser- und Stromverbrauch, sondern schont auch die Kleidung selbst.  © Christin Klose, dpa-tmn

Brauner, vertrockneter Rasen sieht nicht so schön aus wie grüner – literweise Trinkwasser darauf zu verteilen muss aber nicht sein. Rasen erholt sich schnell, auf die Bewässerung sollte man verzichten. Auch sonst gilt: Regenwasser auffangen und zum Gießen nutzen. Zum Beispiel eine Regentonne aufstellen oder eine Klappe in die Dachrinne einbauen lassen und damit Garten, Balkon- oder Zimmerpflanzen gießen. 
5 / 6

Beim Garten gießen

Brauner, vertrockneter Rasen sieht nicht so schön aus wie grüner – literweise Trinkwasser darauf zu verteilen muss aber nicht sein. Rasen erholt sich schnell, auf die Bewässerung sollte man verzichten. Auch sonst gilt: Regenwasser auffangen und zum Gießen nutzen. Zum Beispiel eine Regentonne aufstellen oder eine Klappe in die Dachrinne einbauen lassen und damit Garten, Balkon- oder Zimmerpflanzen gießen.  © Yui Mok, dpa

Nur das Warmwasser erwärmen, das auch wirklich verbraucht wird. Ein bewusster Umgang mit Warmwasser freut auch den Geldbeutel, denn er spart Energie. Und ein Tipp, der offensichtlich ist, trotzdem aber noch zu oft in Vergessenheit gerät: Den Wasserhahn zudrehen! Während des Zähneputzens, Rasierens oder des Einseifens unter der Dusche zum Beispiel muss das Wasser nicht laufen. 
6 / 6

Im Umgang mit warmem Wasser

Nur das Warmwasser erwärmen, das auch wirklich verbraucht wird. Ein bewusster Umgang mit Warmwasser freut auch den Geldbeutel, denn er spart Energie. Und ein Tipp, der offensichtlich ist, trotzdem aber noch zu oft in Vergessenheit gerät: Den Wasserhahn zudrehen! Während des Zähneputzens, Rasierens oder des Einseifens unter der Dusche zum Beispiel muss das Wasser nicht laufen.  © imago images/Future Image, NN