Findig

Statt auf die Messe werden jetzt Wohnwagen gebaut

27.6.2021, 14:00 Uhr
 Geschäftsführer Harald Martner (links) und Heinz Appoldt vor dem Camper, den ihr Unternehmen jetzt baut.

 Geschäftsführer Harald Martner (links) und Heinz Appoldt vor dem Camper, den ihr Unternehmen jetzt baut. © Foto: Julian Hörndlein

"Aktuell heißt es, dass ab September wieder Messen stattfinden können", sagt Harald Martner von der Messebau Art GmbH in Weilersbach. Zusammen mit Heinz Appoldt ist er Geschäftsführer, gemeinsam war man seit Beginn der Pandemie auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Anfang des Jahres wurde ein solches gefunden: Das Unternehmen fertigt als Lizenznehmer der Werbeagentur Aida in Löchgau in Baden-Württemberg den Wohnwagen "Kuckoo Camper" an.

Aus 400 Einzelteilen

Dabei handelt es sich um einen kompakten Wohnwagen, der sich vor allem an junge Menschen und Sportler richtet. "Wir haben Mountainbiker, Kitesurfer und Jäger, die damit einfach zwei bis drei Tage in die Natur fahren", erklärt Appoldt. Hergestellt wird der Kuckoo Camper in der Werkstatt von Messebau Art in Weilersbach. "Uns war wichtig, ein Projekt zu finden, das nicht in Konkurrenz zur vorhandenen Schreinerinfrastruktur in der Region steht", erklärt er.

Kuschelig: Im Innenraum des Wohnanhängers aus Weilersbach kann man es sich gemütlich machen.

Kuschelig: Im Innenraum des Wohnanhängers aus Weilersbach kann man es sich gemütlich machen. © Foto: Julian Hörndlein

14 Mitarbeitende zählt das Unternehmen, aktuell herrscht aufgrund von Corona Kurzarbeit. "Eine Beschäftigung ist extrem wichtig, da unser ausgebildetes Fachpersonal trotz Kurzarbeitergeld nicht so lange ohne Beschäftigung zuhause sitzen kann", erklärt Martner. Mit dem Kuckoo Camper war das schnell gegeben, die Werbeagentur arbeitet verstärkt mit Messebauern zusammen und kennt die Situation vor Ort. "Wir konnten gleich loslegen", sagt Martner. Der Camper besteht aus Birkensperrholz, knapp 400 Einzelteile müssen dafür mit der Fräsmaschine angefertigt, dann geschliffen, montiert und wasserfest gemacht werden.

Farbe wählbar

Für den Vertrieb der Camper haben Martner und Appoldt die Camper Art GmbH gegründet. Der Zusatz "Art" kommt nicht von ungefähr: "Motive und Farbe kann der Kunde individuell auswählen", meint Martner. So kommt es, dass die Camper vor dem Gebäude von Bäumen oder Bergketten geziert werden. Rund 16 000 Euro kostet der Kuckoo Camper in der Grundausstattung. Neben dem obligatorischen Bett ist im hinteren Teil des Wohnwagens eine ausziehbare Zeile vorhanden, in der Gaskocher oder Küchenutensilien aufbewahrt werden können. Eine Markise und ein Fahrradträger können zusätzlich bestellt werden.

Die Stromversorgung wird durch eine Lithium-Batterie gewährleistet. Durch seine kleinen Abmessungen eignet sich der Camper vor allem für Ausflüge von wenigen Tagen Dauer. Mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 750 Kilogramm kann der Anhänger mit einem normalen Führerschein der Klasse B gefahren werden. "Das Konzept ist so, dass es ganz einfach ist", erklärt Martner.

Auch wenn mit den Campern eine Grundbeschäftigung für das Personal gegeben ist, die entfallenen Messeauftritte können damit nicht kompensiert werden. Martner und Appoldt hoffen deshalb, dass es bald wieder losgeht mit dem vor Corona gewohnten Messebetrieb.

Keine Kommentare