Ein Verletzter in Obertrubach

Sturm fegt über den Landkreis Forchheim: Einsatzkräfte haben einiges zu tun

Datum: 20.12.2019, Abrechnung: Pauschale Motiv: Philipp Rothenbacher, Portrait, Porträt, Mitarbeiterportrait, NN-Redakteur, Verlag Nürnberger Presse, VNP
Philipp Peter Rothenbacher

Nordbayerische Nachrichten Forchheim-Ebermannstadt

E-Mail zur Autorenseite

21.10.2021, 13:06 Uhr
Am Vormittag rauschte einem der Wind in Forchheim ganz schön um die Ohren.

Am Vormittag rauschte einem der Wind in Forchheim ganz schön um die Ohren. © Ulrich Graser

Sturmtief "Ignaz" sorgt am Donnerstag für teils heftige Winde. Relativ glimpflich ist die Lage bis Mittag im Forchheimer Stadtgebiet geblieben. Laut einer Sprecherin der Polizeiinspektion habe man es bislang vor allem mit umgewehten Verkehrsschildern zu tun und "Mülltonnen, die sich selbständig gemacht haben". Verletzte gebe es keine.

Im Gebiet der Polizeiinspektion Ebermannstadt hingegen waren die Einsatz- und Rettungskräfte deutlich mehr gefordert: In Obertrubach wurde nach Angaben von Polizei und Feuerwehr eine Person durch einen herunterfallenden Ast, der auf ein Baustellenfahrzeug krachte, verletzt. Sie wurde vom Rettungsdienst betreut. In Behringersmühle war die Fahrbahn zeitweise wegen eines umgestürzten Baumes gesperrt.

"Die Feuerwehren sind vor allem in der Fränkischen unterwegs", berichtet Kreisbrandmeister Christian Sailer. Die Einsatzzahlen hielten sich - Stand 13 Uhr - aber noch in Grenzen. "Wir sind derzeit bei 16 Stück." Fast ausschließlich rückten die örtlichen Wehren wegen Bäumen und Ästen aus, die sich über die Straßen verstreut haben, "da kommt es auch zu kurzzeitigen Sperrungen", so Sailer. "Wir sind natürlich immer in Alarmbereitschaft und auch für den Rest des Tages gewappnet."

Die amtliche Unwetterwarnung für Franken ist am frühen Nachmittag wieder aufgehoben worden, für den Landkreis gilt aber weiterhin die orangefarbene Stufe ("Warnungen vor markantem Wetter").

Keine Kommentare