19°

Montag, 19.08.2019

|

zum Thema

Süßholz-Ernte in Bamberg: Eine alte Tradition lebt auf

Erster Erntetag seit Jahrzehnten - Viele Ideen zur Verwendung des historischen Produkts - 08.11.2013 13:46 Uhr

Die Bamberger hauchen einer alten Tradition neues Leben ein und ernten wieder Süßholz. © Märzke


Auf der ERBA-Insel, dem ehemaligen Gelände der Landesgartenschau, versammelten sich viele Helfer auf dem Anbaugebiet des Bamberger Süßholzes. Dieser Freitagmittag ist ein ganz besonderer für die Fans des historischen Kulturguts, denn sie haben eine durch die Jahre hinweg vergessene Tradition wieder zum Leben erweckt. 

Süßholz wurde in Bamberg schon seit dem Mittelalter angebaut, doch Mitte des 20. Jahrhunderts kam die Tradition zum Erliegen. Im Jahre 2009 wurde die Bamberger Süzholz-Gesellschaft gegründet mit dem Ziel, diese geschichtsträchtige Kunst wiederzubeleben. Somit werden die Gärtner unterstützt, die Süßholz anbauen möchten. Vor allem aber finden brachliegende Flächen im Weltkulturerbe Bamberg wieder einen Zweck. Zur Zeit wächst das besondere Holz auf  drei weiteren Feldern in der Domstadt. Dort lassen die Gärtner das Süßholz jedoch noch eine Weile stehen, um mehr über Anbau- und Erntemöglichkeiten zu erfahren.

Bilderstrecke zum Thema

Mit vereinten Kräften: Süßholzernte in Bamberg

Die Bamberger raspeln jede Menge Süßholz - und zwar im wörtlichen Sinne: Am Freitag ernteten engagierte Hobbygärtner das historische Gewächs zum ersten Mal seit vielen Jahrzehnten, nachdem die mittelalterliche Tradition des Süßholzanbaus eigentlich längst ausgestorben war.


Markus Schäfer, der Geschäftsführer der Bamberger Süßholz-Gesellschaft ist begeistert von dem spannenden Projekt, das er betreut. Als 2010 das erste Süßholz angebaut wurde, wusste niemand mehr, wie es eigentlich richtig geht. Trotzdem hatten die "Süßholzbauern" Erfolg und konnten sich jetzt - drei Jahre später - über eine erste Ernte freuen. Doch damit ist die Arbeit nicht getan: Als nächstes muss das Süßholz kleingeschnitten, gewaschen und getrocknet werden. Laut Markus Schäfer soll anschließend ein Versuch folgen, das traditionelle Naturprodukt zu verarbeiten.

Etwa zwei Millionen Touristen besuchen Bamberg jedes Jahr, die das Süßholz als Souvenir kaufen könnten. Die weniger schöneren Stücke werden geraspelt und zu Tee verarbeitet. Außerdem wird eine Bonbonköchin versuchen, Lakritze aus dem Süßholz zu machen.  

bal

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Forchheim