ÖPNV in Forchheim

Ticketlos in den Bus in Forchheim? Was sich wann ändern könnte

6.5.2021, 17:12 Uhr
Mehr Menschen sollen in Forchheim mit dem Bus fahren. Bürgermeisterin Annette Prechtel (FGL) will hierfür die Linien ausbauen und den Takt verdichten. 

Mehr Menschen sollen in Forchheim mit dem Bus fahren. Bürgermeisterin Annette Prechtel (FGL) will hierfür die Linien ausbauen und den Takt verdichten.  © Ralf Rödel

Frau Prechtel, mit einer kostenlosen Innenstadtlinie könnten Sie mehr Menschen von außen und ohne Auto in die Altstadt Forchheims bringen.


Kostenlos fahren mit Bus und Bahn: So sieht es in der Region aus


Bürgermeisterin Annette Prechtel will das ÖPNV-Angebot in der Stadt Forchheim deutlich verbessern. Doch bis es soweit ist, vergehen noch ein paar Jahre. 

Bürgermeisterin Annette Prechtel will das ÖPNV-Angebot in der Stadt Forchheim deutlich verbessern. Doch bis es soweit ist, vergehen noch ein paar Jahre.  © Foto: Eduard Weigert

Ideen und Anträge dazu gab es schon. Das sind aber Themen, die man innerhalb des VGN abstimmen muss. Wir wollen zunächst in eine Angebotsverbesserung investieren. Für die neuen Fahrpläne ab August 2025 arbeiten wir gerade daran, die Bürgerinnen und Bürger öffentlich mobiler zu machen. Dazu zählen ein dichterer Takt und ein dichteres Liniennetz. Wir müssen auch mit kleineren Bussen in die Wohngebiete, dort mehr Menschen abholen. Bisher verkehren viele Linien nur entlang von Durchgangsstraßen. Die Wege zu den Haltestellen sind gerade für Menschen, die eingeschränkt sind, oft zu weit. Sie laufen nicht zur nächsten Haltestelle, erst recht nicht mit Einkäufen. Wenn einem der Bus vor der Nase wegfährt, soll derjenige nicht eine halbe Stunde auf den nächsten warten müssen, sondern bestenfalls 15 Minuten.


Klima, Verkehr, ÖPNV: Forchheim ist noch nicht in der Gegenwart angekommen


Die Stadt könnte die Bürger in der Zwischenzeit mit einer kostenlosen Linie an den ÖPNV ja heranführen.

Erst muss das bessere Angebot ab 2025 angenommen werden, sonst würden wir unausgelastete Busse kostenlos fahren lassen. Studien und das ÖPNV-Paradebeispiel Wien zeigen, dass ein passendes Angebot mehr Menschen in den Bus bringt als der Preis. Wir müssen wirklich einen großen Schritt machen und eine große Verbesserung hinkriegen.

Können Sie den Forchheimern in der Zwischenzeit nicht schon kleine Verbesserungen anbieten?

Wahrscheinlich leider nicht. Es bleibt bis 2025 im Wesentlichen beim gewohnten Takt und den Buslinien. Im Advent zum Beispiel könnten wir aber ein kostenloses Angebot realisieren. Die Mehrkosten könnte die Stadt stemmen. Hier sehe ich einen Nutzen: Die Leute können auf dem Weihnachtsmarkt einen Glühwein trinken, müssen keinen Parkplatz suchen und können danach mit dem Bus nach Hause fahren.

Keine Kommentare