13°

Sonntag, 19.05.2019

|

zum Thema

Tourismus-Trends: Mit Sternen in die Fränkische Schweiz locken

Branche blickt auf die Herausforderungen — Regionale Identität zählt - 05.04.2019 11:53 Uhr

Die Fränkische Schweiz ist ein Touristenmagnet - doch Hotellerie- und Gastronomiebetreiber haben mit Herausforderungen zu kämpfen. © Tom Schneider


Zum Veranstaltungsauftakt informierte Professor Knut Wiesner von der Hochschule für angewandte Wissenschaft Würzburg-Schweinfurt über Sterne, Siegel und Auszeichnungen. Namhafte Qualitätssiegel hätten sowohl für den Gast als auch für den Gastgeber einen positiven Nutzen. Der Gast erwarte ein gewisses Qualitätsniveau, mit dem das Siegel wirbt. Allerdings rät er Betrieben, stets die Vor- und Nachteile abzuwägen.

Bilderstrecke zum Thema

Brunchen in und um Forchheim: Tipps für Frühstück vom Buffet

Erst ausschlafen, dann ausgiebig brunchen: Was gibt es an einem Sonntag Schöneres als einen richtig guten Brunch? Hier finden Sie Restaurants im Kreis Forchheim, die Brunchbuffets anbieten.


Sandra Schneider, Leiterin der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz, ergänzte aus touristischer Perspektive. Sie hob Zertifizierungsmaßnahmen positiv hervor, da die Erfahrungswerte zeigen, dass Sterneunterkünfte bei Gästen bevorzugt werden. Zudem transportieren zertifizierte Betriebe ein bestimmtes Qualitätsniveau, das sich profilierend auf die gesamte Region auswirke.

Qualitäts-Markenzeichen

Schneider informierte hierzu über die "TourismusKrone". Dabei handelt es sich um ein regionales Innovations- und Qualitäts-Markenzeichen im Landkreis, das das Engagement touristischer Anbieter auszeichne.

Eine Vertreterin der Regierung von Oberfranken stellte verschiedene Förderprogramme im Gastgewerbe vor – veranschaulicht mit dem Naturfreundehaus Veilbronn. Hier erhielt der Inhaber Christian Donner Unterstützung beim Ausbau des Hauses sowie des angeschlossenen Klettergartens.

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


Norbert Heimbeck, Geschäftsführer der Genussregion Oberfranken, rückte den Genuss in den Fokus und zeigte auf, wie Gastgeber Kulinarik und regionale Identität geschickt vermarkten und von Trends wie Craft Beer profitieren können.

Personal aus dem Ausland

Clemens Jakob von der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth informierte über Optionen der Nachfolgeregelung. Dieser Prozess könne bis zu fünf Jahre brauchen, daher sei eine frühzeitige Auseinandersetzung mit der Betriebsnachfolge besonders wichtig.

Zum Abschluss stand der Fachkräftemangel auf der Agenda. Zunächst zeigte Annabel Pehmöller von der Agentur für Arbeit Möglichkeiten auf, Mitarbeiter aus dem Ausland zu rekrutieren. Danach erzählte Georg Leisgang, Inhaber des Gasthauses "Zum Storch" in Schlüsselfeld von seinen persönlichen Erfahrungen. Durch eigenes Engagement gelinge es seit vielen Jahren, Personal aus dem Ausland zu gewinnen. Neben einem attraktiven Arbeitsplatz seien die Unterstützung bei der Wohnungssuche, das Angebot von Sprachkursen sowie Freizeitmöglichkeiten weitere notwendige Aspekte, heißt es in der Pressemitteilung. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim, Ebermannstadt