10°

Dienstag, 07.07.2020

|

Umweltprojekt in Fränkischer Schweiz erhält bayerisches Siegel

Schüleraktion "Wilde Wurzeln" bekommt Auszeichnung des Umweltministeriums - 30.01.2020 07:48 Uhr

Raus in die Natur und jede Menge über die Umwelt lernen: Beim Projekt „Wilde Wurzeln“ fördert Wildnispädagoge Florian Essel die Neugierde von Kindern und bringt ihnen praxisnah viel über die Pflanzen- und Tierwelt bei. Das Projekt erhält nun das Qualitätssiegel Umweltbildung Bayern. © Foto: Florian Essel


"Als Kind war ich dauernd in der Natur. Sobald ich von der Schule kam, ging ich hinaus in den Wald oder zum Bach und erlebte jeden Tag ein anderes kleines Abenteuer", erzählt Florian Essel. Seine Liebe zur Natur und den Spaß am Entdecken wollte der 31-Jährige weitergeben. Vor über drei Jahren hat sich der Wildnispädagoge deshalb mit seinem Projekt "Wilde Wurzeln Wildnispädagogik" selbstständig gemacht und organisiert für Kinder und Jugendliche Abenteuer in der Natur bei Veilbronn, Bamberg, Stegaurach und Hollfeld.

Der Wildnispädagoge Florian Essel. © Foto: Nina Eichenmüller


"Kinder haben mittlerweile wenig Berührungspunkte mit der Natur, weil sie lange in der Schule oder in der Nachmittagsbetreuung sitzen und so viele andere Möglichkeiten haben, ihre Freizeit zu gestalten." Er will die Neugier in den Kindern für die Tier- und Pflanzenwelt in der heimischen Natur fördern und bietet deshalb das ganze Jahr über Aktionen in der Wildnis an.

Für sein Engagement erhält er jetzt von Umweltminister Thorsten Glauber das "Qualitätssiegel Umweltbildung Bayern". Es zeichnet Bildungsarbeit aus, die eine nachhaltige Entwicklung von Kindern und Jugendlichen fördert. "Es geht dabei zum einen um den Aspekt, die Kinder in Kontakt mit der Natur zu bringen, aber auch darum, ihre Bedürfnisse und ihren Konsum nachhaltiger zu gestalten", so der Pädagoge.

Bei den Angeboten von "Wilde Wurzeln" bastelt Essel mit den Kindern zum Beispiel selbstgemachte Körbe, oder geht auf Kräuterwanderung und verarbeitet die Wildkräuter dann gemeinsam mit seinen Teilnehmern. "Die Kids entwickeln eine andere Wertschätzung dem Selbstgemachtem gegenüber und erzählen dann zum Beispiel, dass sie ihre eigenen Körbe mit zum Einkaufen nehmen. Viele beschäftigen sich auch zu Hause noch weiter mit verschiedenen Pflanzen oder Tierspuren.

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


Die Motivation, etwas über die Natur zu lernen, kommt dabei von selbst. Oft entdecken die Kinder eine Spur oder einen Schädel im Wald und rätseln den ganzen Tag, welches Tier hier Spuren hinterlassen haben könnte", sagt Essel.

Aus Ästen Tipis fürs Zeltlager bauen

Bei den Aktionen achte er besonders darauf, nur Material aus der Natur zu verwenden und "so wenig Infrastruktur wie möglich" aufzubauen: "Für das Zeltlager bauen wir ein Klo und Zelte auf, mehr gibt es für die Tage nicht." Im Wald basteln sie aus Ästen kleine Tipis und Unterschlüpfe. Am Ende einer Aktion wird dem Wald und den Tieren immer etwas zurückgegeben. "Wir machen oft Vogelfutter selbst und hängen es als Dankeschön im Wald auf."

Bilderstrecke zum Thema

Eine Schönheit auch auf Instagram: Unsere Fränkische Schweiz

Blühende Wiesen, malerische Sonnenuntergänge, idyllische Natur und weitläufige Panoramen: Wir haben Fotos von Instagramern gesammelt, die zeigen, wie wunderschön die Landschaften in der Fränkischen Schweiz sind und wie wunderbar sich hier die Natur genießen lässt.


In seinem Projekt "Wilde Wurzeln Wildnispädagogik" steckt "wahnsinnig viel Herzblut", sagt der 31-Jährige, deshalb hat er auch für die Zukunft noch einige Pläne, das Projekt weiter auszubauen. Eines seiner nächsten Projekte wird in Kooperation mit dem Bund Naturschutz, den Bayerischen Staatsforsten und dem Forstverband Bamberg stattfinden und nennt sich "Care for Forest".

Auswirkungen des Klimawandels

Bei dem Projekt soll es um die Auswirkungen des Klimawandels auf die örtlichen Wälder gehen: "Wir wollen den Klimawandel greifbar machen und auf unser eigenes Leben beziehen, möchten die Kinder aber nicht mit einem Ohnmachtsgefühl zurücklassen." Gemeinsam mit Waldarbeitern sollen die Kinder Bäume pflanzen und danach die Waldarbeit unterstützen, indem sie ihre Jungbäume pflegen.

"Die Auszeichnung mit dem Qualitätssiegel Umweltbildung ist für mich eine schöne Anerkennung und bestärkt mich darin, Kinder und Jugendliche auf das Leben mit und in der Natur neugierig zu machen", so Essel.

NINA EICHENMÜLLER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ebermannstadt, Hollfeld