Sonntag, 18.04.2021

|

zum Thema

Wie soll das Forchheimer Rathaus künftig bespielt werden?

Spruchreifes zum Veranstaltungskonzept? Fehlanzeige. Aber man weiß, was man nicht will - 12.02.2021 07:00 Uhr

Forchheims derzeit (und in den nächsten Jahren) markanteste Großbaustelle: Das historische Rathaus wird für über 22 Millionen Euro komplett saniert und umgebaut zum "Haus der Begegnung".

11.02.2021 © Anestis Aslanidis


Das wollte Stadträtin Anita Kern (SPD) in der jüngsten Sitzung des „Rathaussanierungs-Ausschusses“ (RSA) wissen. Beantworten konnte Prechtel die Frage aber nicht. 

„Es gibt immer noch keinen gesellschaftlichen, kulturellen und auch politischen Grundkonsens“, so Prechtel über das künftige Nutzungs- beziehungsweise Veranstaltungskonzept. Immerhin so viel: Ein wertvoller Flügel, der momentan in der Kaiserpfalz steht, soll in den Rathaussaal im zweiten Stock kommen, der mit seinem fränkischen Parkett der Ort für größere (klassische) Konzerte, Theateraufführungen, Seminare oder Stadtratssitzungen sein wird. 

Bilderstrecke zum Thema

Elf Dinge, die Sie noch nicht über das Rathaus wussten

Forchheims wichtigstes Gebäude in administrativem Sinne und auch in seiner historischen Bedeutung ist das Rathaus. Nicht erst seit der Sanierung treten erstaunliche Erkenntnisse zu Tage - kennen Sie alle Fakten über das Rathaus?


Kern aber hakte weiter nach – und wurde angriffslustiger: Schon im Oktober 2020 habe man Prechtel den Auftrag für ein Konzept erteilt. „Die einzige Auskunft heute war ja, dass ein Flügel ins Rathaus kommt. Das ist ein bisschen wenig“, meinte Kern. Ob sie, Prechtel, denn zwischenzeitlich keine Möglichkeit hatte, mit den Kulturschaffenden zu sprechen?

Die Bürgermeisterin betonte, dass zunächst einmal das neue Kulturamt zu Jahresbeginn 2021 seine Arbeit aufgenommen habe. „Und was coronabedingt leider noch nicht stattfinden konnte, ist der ,Runde Tisch Kultur‘, den wir gerne machen würden“, so Prechtel. „Natürlich stehen wir immer wieder im Austausch mit den Kulturschaffenden, aber eben nicht in der großen Runde. Da warten wir dringend darauf.“ 

Das seien „aber alles keine neuen Erkenntnisse“, entgegnete Kern, und treffen könne man sich ja auch online. Hier sprang OB Uwe Kirschstein (SPD) ein: „In größerer Runde werden Video-Konfernzen schnell unübersichtlich“. 

Bilderstrecke zum Thema

Forchheim: So sieht das nackte Rathaus von innen aus

Der Bauausschuss des Stadtrates durfte einen exklusiven Blick in das entkernte und aufgegrabene Rathaus werfen. Wir waren dabei.


Auch Thomas Werner (CSU) nahm Prechtel in Schutz: Er sei „erstaunt von der Schärfe, die die Kollegin Kern in die Diskussion bringt“ – und fügte mit Blick auf Kirschstein hinzu: „Frau Kern, vergessen Sie nicht, warum die Frau Bürgermeisterin diese Aufgabe übertragen bekommen hat.“ Letztlich, meinte Werner, sei aus dem einst angedachten „Runden Tisch Kultur“ unter Federführung des Oberbürgermeisters „nichts herausgekommen“. Werner: „Wir warten also nicht erst seit vier Monaten, sondern über ein Jahr lang. Diese Verzögerung hat nicht Frau Prechtel zu verantworten, sondern zum Großteil der Oberbürgermeister.“

Und wenn schon nicht in den Rathaushallen, wurde jetzt zumindest im RSA die Tonlage härter. Hatte Stephan Fabi vom beauftragten Architekturbüro den Stadträten zuvor noch einmal die räumliche Aufteilung und das Fassungsvermögen des Hauses der Begegnung dargelegt, fragte sich nun Sebastian Körber (FDP): „Wurde in der Planung nicht berücksichtigt, dass es keinen Platz für ein Stuhllager gibt? Denn unter anderem soll der große Rathaussaal mit Bestuhlung bis zu 280 Besucher fassen können; direkt nebenan im Magistratsbau ist, ebenfalls im zweiten Obergeschoss, ein Veranstaltungsraum mit Stühlen für bis zu 100 Personen vorgesehen.

Bilderstrecke zum Thema

Viel Glas und schwebende Räume: So sieht das Rathaus Forchheim einmal aus

Es ist das größte Projekt der Stadt. Nach aktuellem Stand fließen 22,7 Millionen Euro in die Generalsanierung des Rathauses, aus dem später das „Haus der Begegnung“ werden soll. Reisen Sie mit uns in die Zukunft: Wir schreiben das Jahr 2023 und treten durch eine große gläserne Türe in das Rathaus ein.


Körber: „Wo bringen wir die unter, wenn wir beispielsweise eine Kunst-Ausstellung haben? Wie soll man dieses Problem lösen?“  Fabi antwortete, dass seine Planer den Stadtrat im Rahmen der Diskussion über das Sichtbarmachen der archäologischen Funde durch die (inzwischen beschlossene) Boden-Glasplatte im Erdgeschoss darauf aufmerksam gemacht hätten, „dass Sie sich damit den letzten Raum für Lagermöglichkeiten verbauen, den das Haus noch bietet“.

Das habe der Stadtrat „wissentlich und sehenden Auges“ so entschieden, sagte der Architekt. „Ich habe damals dagegen gestimmt“, erwiderte Körber – woraufhin der OB konterte: „Trotzdem ist es so, dass wir mehrheitlich eine Entscheidung getroffen haben, die uns weiterbringen soll. Und das Ergebnis ist, dass die Stühle dann eben in einen anderen Raum gebracht werden.“

Ob das nun die Lösung sei, wollte Körber wiederum wissen – woraufhin Kirschstein laut wurde: „Jetzt zum dritten Mal, Herr Körber: Die Stühle stehen in einem anderem Raum! Das ist die Lösung.“ Prechtel ergänzte, dass die Wege im Rathaus dafür auch kurz genug seien. Und schließlich kehrte wieder Ruhe ein – denn die Sitzung war zu Ende.

PHILIPP ROTHENBACHER

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim