Freitag, 20.09.2019

|

Wo der Pfiffer um Forchheim wächst: Ein Leitfaden für Pilzsammler

Tipps und Tricks zum Thema Speisepilze — Im Zweifelsfall lieber ins Klinikum - 17.08.2019 15:27 Uhr

Die Pilzsaison startet wieder. © Armin Weigel


Bei einer Pilzführung nahe Ebermannstadt erfuhren die Teilnehmer, auf welche Merkmale sie achten müssen. © Jana Röckelein


Spätsommer und Herbst sind Pilzezeit. Pilze schmecken nicht nur gut, sie sind auch gesund. Allerdings gilt es, auf einiges beim Sammeln zu achten, damit es zu keiner unangenehmen Pilzvergiftung kommt.

"Kann man den denn auch bedenkenlos essen?" Bei einem Waldspaziergang nahe Ebermannstadt gab Biologin und Pilzexpertin Diana Härpfer Tipps - die gelten natürlich auch heuer. Härpfer gab den Teilnehmern bei der Pilzführung nicht nur Auskunft über die gefundenen Pilze, sondern lieferte auch praktische Tipps zum Sammeln.

Bilderstrecke zum Thema

Essbar oder nicht? Unser kleiner Speisepilz-Ratgeber

Was ist beim Sammeln von Pilzen zu beachten? Und welche Pilze sind essbar, welche giftig? Biologin und Pilz-Expertin Diana Härpfer ging bei einem Waldspaziergang nahe Ebermannstadt diesen Fragen auf den Grund.


Sie erklärte, dass Pilze sauber abgetrennt und nicht einfach so herausgerissen werden sollten. Außerdem riet sie, die Pilze vorher durchzuschneiden, um zu sehen, ob sie wurmig sind. Nach dem Sammeln sollten Speisepilze auch nicht gewaschen, sondern allenfalls kurz trocken geputzt werden und direkt in die Pfanne kommen.

"Nur einmal essbar"

"Essbar sind sie - alle mindestens einmal. Man muss fragen, ob es ein Speisepilz ist", verkündete Härpfer lachend. Falls man doch einmal den Verdacht hat, einen giftigen Pilz erwischt zu haben, sollte man sofort den Giftnotruf in Bayern unter 089/19240 anrufen und sich ins Klinikum begeben.

Wenn möglich sollte man den gegessenen Pilz mitnehmen, rät Diana Härpfer. "Auch Erbrochenes kann mitgenommen werden. Dort lassen sich oft noch Sporen finden."

Die Anzeichen einer Vergiftung seien bei jeder Pilzart anders: "Beim Knollenblätterpilz merkt man erst nach 24 oder 48 Stunden etwas. Man bekommt Bauchschmerzen und einem wird übel. Dann geht es einem wieder besser. Der Pilz greift mittlerweile jedoch die Leber an."

Bilderstrecke zum Thema

Steinpilz und Pfifferling: Das sind die beliebtesten Speisepilze!

Nach den jüngsten Niederschlägen könnte jetzt die Pilzsaison in Schwung kommen. Wir stellen eine kleine Auswahl beliebter und bekannter Speisepilze vor.


 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ebermannstadt