-0°

Mittwoch, 03.03.2021

|

Zweigeteilte Meinungen zu Verkehr, Parken und ÖPNV in Kirchehrenbach

NN-Serie "Mitten unter uns" blickt in Ortskerne - 23.02.2021 14:49 Uhr

In Kirchehrenbachs Ortskern: Manche wünschen sich mehr Parkplätze, andere finden. das bestehende Angebot reicht. Und manche finden, es gibt zu viel Verkehr.

09.02.2021 © Stefan Hippel


Bei diesem Thema scheiden sich in Kirchehrenbach die Geister: "Manche sagen, es gebe zu viel Verkehr im Ortskern, andere sehen das nicht so", weiß auch Bürgermeisterin Anja Gebhardt (SPD). Für Anwohner in der Hauptstraße sei die Verkehrsbelastung schon ein Thema. "Aber wir wollen die Autos auch nicht aus dem Ort ziehen, unser Dorfkern lebt schließlich."

Bilderstrecke zum Thema

Was macht Kirchehrenbach besonders? Das sagen die Dorfbewohner

Für die NN-Serie "Mitten unter uns" haben wir Kirchehrenbach besucht. Was macht den Dorfkern einzigartig und das Leben hier aus? Das haben wir bei unserer Umfrage wissen wollen: Das sagen Kirchehrenbacherinnen und Kirchehrenbacher.


"Mit der Parkplatzsituation bin ich zufrieden", sagt die Bürgermeisterin. Aber auch da gebe es unterschiedliche Sichtweisen. Im Rahmen der Dorferneuerung fielen im Jahr 2003 Stellplätze bei der Kirche weg. "Indirekt werden sie noch genutzt. Wir können sie nur nicht offiziell ausweisen, weil sich Wasserschieber darunter befinden, an die wir im Notfall kommen müssen", betont sie.

Bus- und Zugzeiten verbessern

Der öffentliche Nahverkehr könnte noch besser aufgestellt sein, findet sie: "Bus und Zug verkehren stündlich, aber etwa zur gleichen Zeit." Sie wäre dafür, die Zeiten zu versetzen. "Samstags könnte der Bus auch gut für Wanderer sein, ist er aber noch nicht." An diesem Thema wolle sie dranbleiben.

Bilderstrecke zum Thema

Mitten unter uns: So schön ist Kirchehrenbach

In der Serie "Mitten unter uns" widmen wir uns Ortskernen im Landkreis. Diesmal waren wir in der Fränkischen Schweiz unterwegs und haben Impressionen gesammelt: So schön ist Kirchehrenbach.


"Die Mitfahrbänke werden nicht so viel genutzt", hat Kirchehrenbachs Bürgermeisterin beobachtet und denkt über Alternativen nach. "Vielleicht sollten wir sie umstrukturieren." Statt für Fahrten in Nachbargemeinden wären die Mitfahrbänke vielleicht innerorts sinnvoller: "Zum Beispiel für Menschen aus der Siedlung, die ins Dorf wollen." Aber da sei bislang noch nichts entschieden.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Kirchehrenbach