Frankenballoncup 2019: Spektakulärer Anblick am fränkischen Himmel

24.2.2019, 12:36 Uhr
Das kuriose vorweg: Der Frankenballoncup gilt für den Flughafen wie jeder Flieger als regulärer Start, der eine bestimmte Startzeit vom Tower erhält. Deshalb müssen Aufbauhelfer und Ballonfahrer auch ganz normal in den Flughafen einchecken und eine Sicherheitskontrolle durchlaufen. Vom Gate werden die Teilnehmer dann in Bussen zum Vorfeld gebracht.
1 / 23

Check-In zur Ballonfahrt

Das kuriose vorweg: Der Frankenballoncup gilt für den Flughafen wie jeder Flieger als regulärer Start, der eine bestimmte Startzeit vom Tower erhält. Deshalb müssen Aufbauhelfer und Ballonfahrer auch ganz normal in den Flughafen einchecken und eine Sicherheitskontrolle durchlaufen. Vom Gate werden die Teilnehmer dann in Bussen zum Vorfeld gebracht. © Lidia Piechulek

Rund 36 Ballonfahrer haben sich zur Teilnahme angemeldet, etwa fünf aber spontan abgesagt. Rund 30 Heißluftballons wurden also am Samstag für den Aufstieg in die Luft vorbereitet.
2 / 23

Teilnahme hängt vom Wetter ab

Rund 36 Ballonfahrer haben sich zur Teilnahme angemeldet, etwa fünf aber spontan abgesagt. Rund 30 Heißluftballons wurden also am Samstag für den Aufstieg in die Luft vorbereitet. © Lidia Piechulek

Die Teilnehmer rücken mit Anhängern an, die nach und nach ausgeladen werden: Weidenkörbe und meterweise Ballontuch, Halterungen und Aufbauvorrichtungen müssen noch installiert werden.
3 / 23

Aufbau auf dem Vorfeld

Die Teilnehmer rücken mit Anhängern an, die nach und nach ausgeladen werden: Weidenkörbe und meterweise Ballontuch, Halterungen und Aufbauvorrichtungen müssen noch installiert werden. © Lidia Piechulek

Auf jeden Ballonfahrer kommen mehrere Aufbauhelfer, die auch bei Start und Landung mit anpacken müssen. Im Ballon gefahren wird dann entweder alleine oder mit einem Co-Piloten.
4 / 23

Viele helfende Hände

Auf jeden Ballonfahrer kommen mehrere Aufbauhelfer, die auch bei Start und Landung mit anpacken müssen. Im Ballon gefahren wird dann entweder alleine oder mit einem Co-Piloten. © Airport Nürnberg/Christian Albrecht

Nach und nach wird jeder Heißluftballon zusammengebaut. Die Vor- und Nachbereitung einer solchen Fahrt dauert mehrere Stunden - und das, im Falle des "Fuchsballons", den dieses Bild zeigt, für nur etwa 45 Minuten Fahrtzeit.
5 / 23

Stunden der Vorbereitung

Nach und nach wird jeder Heißluftballon zusammengebaut. Die Vor- und Nachbereitung einer solchen Fahrt dauert mehrere Stunden - und das, im Falle des "Fuchsballons", den dieses Bild zeigt, für nur etwa 45 Minuten Fahrtzeit. © Lidia Piechulek

Das Team des Fuchsballons muss als erstes hoch in die Luft. Um 14.45 Uhr soll es schon los gehen.
6 / 23

Der Fuchs zuerst

Das Team des Fuchsballons muss als erstes hoch in die Luft. Um 14.45 Uhr soll es schon los gehen. © Airport Nürnberg/Christian Albrecht

Der Heißluftballon wird von zwei Ventilatoren befüllt, damit der Start gelingen kann. Diese werden rechts und links neben dem Weidenkorb aufgebaut.
7 / 23

Heißluft ab!

Der Heißluftballon wird von zwei Ventilatoren befüllt, damit der Start gelingen kann. Diese werden rechts und links neben dem Weidenkorb aufgebaut. © Lidia Piechulek

Nach und nach füllt sich dann der Heißluftballon mit Luft. Kurz zuvor steigt der Fahrer ein und der Ballon wird an allen Seiten sicher festgeschnürt. Als erstes hebt sich der Fuchsballon in die Luft - ihm sollen die Wettkampfteilnehmer später folgen.
8 / 23

Wenige Minuten vor der Fahrt

Nach und nach füllt sich dann der Heißluftballon mit Luft. Kurz zuvor steigt der Fahrer ein und der Ballon wird an allen Seiten sicher festgeschnürt. Als erstes hebt sich der Fuchsballon in die Luft - ihm sollen die Wettkampfteilnehmer später folgen. © Airport Nürnberg/Christian Albrecht

An Bord des Fuchsballons kann man das Schauspiel von oben bestaunen: Die übrigen Teilnehmer bereiten ihre Ballons weiter für den Aufstieg vor.
9 / 23

Blick von oben auf das Vorfeld

An Bord des Fuchsballons kann man das Schauspiel von oben bestaunen: Die übrigen Teilnehmer bereiten ihre Ballons weiter für den Aufstieg vor. © Lidia Piechulek

In kurzem Abstand starten jetzt nach und nach die anderen Ballonfahrer. Sie folgen dem Fuchsballon nach etwa 15 Minuten.
10 / 23

Aufstieg der Ballonfahrer

In kurzem Abstand starten jetzt nach und nach die anderen Ballonfahrer. Sie folgen dem Fuchsballon nach etwa 15 Minuten. © Airport Nürnberg/Christian Albrecht

Wie im normalen Flugbetrieb, warten die Fahrer auf eine Startfreigabe per Funk. Nach und nach steigen so immer mehr bunte Ballons in den Himmel auf.
11 / 23

Startfreifage durch den Tower

Wie im normalen Flugbetrieb, warten die Fahrer auf eine Startfreigabe per Funk. Nach und nach steigen so immer mehr bunte Ballons in den Himmel auf. © Airport Nürnberg/Christian Albrecht

Etwa 30 Heißluftballons hoben insgesamt vom Flughafen aus ab. Sie machten sich dann mit dem Ostwind auf in Richtung Fürth.
12 / 23

Hoch hinaus

Etwa 30 Heißluftballons hoben insgesamt vom Flughafen aus ab. Sie machten sich dann mit dem Ostwind auf in Richtung Fürth. © Airport Nürnberg/Christian Albrecht

In der Luft verfolgten die Wettbewerbsteilnehmer mehrere Ziele: Sie mussten unter anderem Marker möglichst nah über einem Zielkreuz abwerfen und den Wind so gut wie möglich nutzen.
13 / 23

Ziele des Wettkampfs

In der Luft verfolgten die Wettbewerbsteilnehmer mehrere Ziele: Sie mussten unter anderem Marker möglichst nah über einem Zielkreuz abwerfen und den Wind so gut wie möglich nutzen. © Airport Nürnberg/Christian Albrecht

Das Event lockte auch dieses Jahr wieder zahlreiche Besucher an. Am besten konnte man das Luftspiel von den nahegelegenen Hügeln aus, die um den Flughafen herum gelegen sind, betrachten.
14 / 23

Menschen wie Ameisen

Das Event lockte auch dieses Jahr wieder zahlreiche Besucher an. Am besten konnte man das Luftspiel von den nahegelegenen Hügeln aus, die um den Flughafen herum gelegen sind, betrachten. © Airport Nürnberg/Christian Albrecht

Die Route jedes Ballons wird mit einem GPS-Track aufgezeichnet. So kann am Ende präzise ausgewertet werden, wer sich den Sieg aus zwei Tagen Ballonfahrt verdient hat.
15 / 23

Route der Ballons wird gemessen

Die Route jedes Ballons wird mit einem GPS-Track aufgezeichnet. So kann am Ende präzise ausgewertet werden, wer sich den Sieg aus zwei Tagen Ballonfahrt verdient hat. © Lidia Piechulek

Foto: Lidia Piechulek Motiv: Frankenballoncup 2019, Frankenballon e.V., Ballonfahren, Turnier, Heißluftballon, Wettkampf, Fuchsjagd, Flughafen Nürnberg, Event Event am Samsatg, Luftaufnahme, Vogelperspektive, Nürnberg 23.02.2019
16 / 23

© Lidia Piechulek

Foto: Airport Nürnberg/Christian Albrecht Motiv: Frankenballoncup 2019, Frankenballon e.V., Ballonfahren, Turnier, Heißluftballon, Wettkampf, Fuchsjagd, Flughafen Nürnberg, Event,
17 / 23

© Airport Nürnberg/Christian Albrecht

Foto: Airport Nürnberg/Christian Albrecht Motiv: Frankenballoncup 2019, Frankenballon e.V., Ballonfahren, Turnier, Heißluftballon, Wettkampf, Fuchsjagd, Flughafen Nürnberg, Event,
18 / 23

© Airport Nürnberg/Christian Albrecht

Foto: Lidia Piechulek Motiv: Frankenballoncup 2019, Frankenballon e.V., Ballonfahren, Turnier, Heißluftballon, Wettkampf, Fuchsjagd, Flughafen Nürnberg, Event Event am Samsatg, 23.02.2019
19 / 23

© Lidia Piechulek

Foto: Lidia Piechulek Motiv: Frankenballoncup 2019, Frankenballon e.V., Ballonfahren, Turnier, Heißluftballon, Wettkampf, Fuchsjagd, Flughafen Nürnberg, Event Event am Samsatg, 23.02.2019
20 / 23

© Lidia Piechulek

Foto: Lidia Piechulek Motiv: Frankenballoncup 2019, Frankenballon e.V., Ballonfahren, Turnier, Heißluftballon, Wettkampf, Fuchsjagd, Flughafen Nürnberg, Event Event am Samsatg, 23.02.2019
21 / 23

© Lidia Piechulek

Foto: Lidia Piechulek Motiv: Frankenballoncup 2019, Frankenballon e.V., Ballonfahren, Turnier, Heißluftballon, Wettkampf, Fuchsjagd, Flughafen Nürnberg, Event Event am Samsatg, 23.02.2019
22 / 23

© Lidia Piechulek

Der Frankenballoncup ist auf zwei Tage und zwei Fahrten aufgeteilt. Der zweite Start erfolgte am Sonntagmorgen in der fränkischen Schweiz.
23 / 23

Tag zwei in der fränkischen Schweiz

Der Frankenballoncup ist auf zwei Tage und zwei Fahrten aufgeteilt. Der zweite Start erfolgte am Sonntagmorgen in der fränkischen Schweiz. © Christine Fuchs

Verwandte Themen